Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wandern: Was tun bei Blasen an den Füßen?

Aktuelles

Älteres Paar in den 60ern, beide knallrote Wanderanoraks, mit Wanderstöcken beim Wandern in den Bergen

Der Herbst steht vor der Tür, die Hauptwandersaison der Deutschen.
© Patrizia Tilly - fotolia

Mo. 08. September 2014

Wandern: Was tun bei Blasen an den Füßen?

Herbstzeit ist Wanderzeit. Als schmerzende Erinnerung bringen viele von einer Wanderung jedoch Blasen an den Füßen mit. Tipps, was man dann tun kann und wie man den Blasen beim nächsten Mal vorbeugt, gibt der Landesapothekerverband Baden-Württemberg.

Anzeige

Kleinere Blasen sollte man, wenn sie nicht extrem schmerzen oder spannen, im Normalfall nicht aufstechen. Als erste Hilfe reicht es, ein gut abdeckendes Blasenpflaster darüber zu kleben. Diese speziellen Pflaster wirken wie eine zweite Haut. Darunter hat die Blase Zeit, innerhalb einer Woche abzuheilen. Bei Blasen, die dagegen sehr spannen und wehtun, kann es helfen, sie aufzustechen. Dabei die Blase mit einer unbedingt desinfizierten Nadel anpieksen, etwas von der klaren Flüssigkeit ablassen und dann ebenfalls ein Blasenpflaster darüber kleben. Auf keinen Fall sollten Blasen aufgeschnitten werden. Das Risiko einer Entzündung ist durch den Schnitt zu hoch.

Wenn sich eine Blase am Rand rötlich verfärbt, sich teilweise sogar von alleine etwas öffnet und eine Flüssigkeit absondert, die nicht mehr farblos ist und eventuell unangenehm riecht, muss man zum Arzt. Diese Anzeichen deuten darauf hin, dass Bakterien in der Blase aktiv sind und eine Entzündung verursacht haben.

Um neuerlichen Blasen vorzubeugen, ist es ratsam, neue Schuhe vor der ersten Tour gründlich stundenweise zu Hause oder auf kurzen Spaziergängen einzulaufen. Zudem gilt es, Reibung zu vermeiden. Denn Blasen entstehen, wenn eine Hautstelle lange oder permanent gerieben wird. Dann bildet sich dort im Zwischenraum zwischen den Hautschichten eine leichte Entzündung, in der sich Wasser einlagert. Diese Erhebung schmerzt und wird zu einer Druckstelle im Schuh. Damit diese Reibung erst gar nicht entsteht, können Füße vor langen Strecken mit Hirschtalg oder ähnlichen Cremes eingerieben werden. Ein guter Trick ist auch das Tragen von zwei Paar Socken. So reiben nur die Socken aneinander und die Reibung zwischen Schuh und Haut wird vermindert.

LAV BaWü/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Niedrige Grenzwerte für Blutdruck?

Strengere Werte haben für Patienten nicht unbedingt Vorteile.

Wie sinnvoll ist Intervallfasten?

Eine große Abnehm-Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Zucker hilft gegen Blasenentzündung

Das Zuckermolekül D-Mannose schwemmt Bakterien aus der Blase.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen