Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei langem Sitzen sind kleine Gehpausen gut

Aktuelles

Jüngerer Asiate im Business-Anzug, blauer Schlips, lächelnd, Coffee to go in der Hand, läuft an einem Bürogebäude vorbei

Das stundenlange Sitzen im Büro zwischendurch mit einem schnellen Gang zur Cafeteria unterbrechen - die Gefäße danken es einem.
© Jenner - Fotolia

Di. 09. September 2014

Gefäße: 5 Minuten gehen neutralisiert 1 Stunde sitzen

Stundenlanges Sitzen ist heute für viele Berufe typisch, schadet aber Herz und Gefäßen. US-amerikanische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass schon kleine Gehpausen von fünf Minuten die negativen Folgen des Dauersitzens wieder beheben können.

Anzeige

In einem ersten Versuch, für den elf normalgewichtige Freiwillige drei Stunden saßen, ohne dabei die Beine zu bewegen, wiesen die Forscher zunächst nach, dass langes Sitzen tatsächlich schlecht für die Gefäße ist. Ohne Bewegung der Muskeln werde das Blut nicht effektiv zum Herz zurückgepumpt, so die Wissenschaftler der Indiana University. Das Blut könne sich in den Beinen sammeln und sich auf die Fähigkeit der Blutgefäße, sich bei steigendem Blutfluss auszudehnen, negativ auswirken.

"Wir konnten zeigen, dass langes Sitzen die Endothelfunktion beeinträchtigt", sagt Studienleiter Saurabh Thosar. Das Endothel ist die Zellschicht, die das Innere der Gefäße auskleidet. Ist ihre Funktion beeinträchtigt, gilt dies als frühes Zeichen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Die Forscher wiesen nach, dass die Fähigkeit der Gefäße, sich bei stärkerem Blutfluss auszudehnen, in der Hauptarterie des Beins schon nach einer gesessenen Stunde um 50 Prozent geschmälert war.

Diesem negativen Effekt konnten der Studie zufolge allerdings regelmäßige kleine Gehpausen entgegenwirken. Legten die Studienteilnehmer in einem weiteren Versuch innerhalb der drei gesessenen Stunden drei fünfminütige Gehpausen auf einem Laufband ein, jeweils eine pro Stunde, nahm die Gefäßfunktion nicht ab, berichten die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Medicine & Science in Sports & Exercise. Vermutlich sei dies der erhöhten Muskelaktivität und Durchblutung zuzuschreiben, so Thosar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen