Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert ADHS: Sport vor dem Unterricht hilft

Aktuelles

Schulhof: 2 Mädchen, Sommertops (rot, rosa), weiße Jeans, ca. 10 Jahre alt, rennen mit fliegenden Haaren Richtung Kamera; im Hintergrund ein Junge in Jeans und hellblauem Shirt

Kinder, die schon vor dem Unterricht toben, können dem Lehrer später aufmerksamer folgen.
© Christian Schwier - Fotolia

Do. 11. September 2014

Bewegung vor Schulbeginn tut ADHS-Kindern gut

Lange stillzusitzen und konzentriert zu lernen, ist für viele Grundschüler eine Herausforderung. Bewegung kann beim Stressabbau helfen, die Konzentrationsfähigkeit steigern und die Lernbereitschaft fördern. Einer Studie aus den USA zufolge könnten besonders ADHS-Kinder von einer täglichen Sporteinheit vor der Schule profitieren.

Anzeige

Mit einer halben Stunde Ausdauertraining vor Schulbeginn verringerten sich Symptome des Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei gefährdeten Kindern, und zwar sowohl in der Schule als auch zu Hause. Dies berichten die Forscher von der Michigan State University und der University of Vermont in der Fachzeitschrift Journal of Abnormal Child Psychology. Damit bestätigt die Arbeit Ergebnisse früherer Studien, nach denen ADHS-Kinder von körperlicher Aktivität profitieren können. Wie Forscher der Michigan State Universität zuvor schon zeigen konnten, fördert eine Runde Bewegung zudem ganz allgemein die Gehirnfunktionen sowie die Rechen- und Lesefähigkeiten von Grundschülern.

Die Wissenschaftler hatten hierfür rund 200 Grundschulkinder über einen Zeitraum von zwölf Wochen beobachtet. Ihr Ziel war es herauszufinden, wie sich eine halbe Stunde Bewegung vor Unterrichtsbeginn im Vergleich zu einer gleich langen Einheit, bei der die Schüler etwas im Klassenraum sitzend taten, auf die Kinder auswirkte. Ihr spezielles Interesse galt dabei Kindern mit einem erhöhten Risiko für ADHS. So richteten die Forscher ihr Augenmerk insbesondere auf Anzeichen der Erkrankung, wie Unaufmerksamkeit, Stimmungsschwankungen sowie Probleme, mit anderen Kindern klarzukommen. Obwohl noch längst nicht alle Fragen beantwortet seien, liefere ihre Studie Schulen einen weiteren guten Grund, Bewegung gezielt in den Schulalltag zu integrieren, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

In einer festen Beziehung gilt das zumindest für einen von beiden Partnern.

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen