Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmflora beeinflusst Grippe-Impfung

Aktuelles

Mann in hellblauem Poloshirt, hochgeschobener Ärmel, schütteres Haar, ca. Mitte 40, bekommt Grippe-Impfung von älterem Arzt

Impfungen wirken nicht bei jedem Menschen gleich gut. Einfluss scheinen Bakterien im Darm zu haben.
© JPC-PROD - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Grippe-Impfung: Darmflora beeinflusst Schutzwirkung

Die Grippe-Impfung schützt manche Menschen gut, andere hingegen weniger gut. Forscher aus den USA vermuten, dass die Schutzwirkung der Impfung durch die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm beeinflusst werden könnte.

Anzeige

Dies ging aus Versuchen mit speziellen Mäusen hervor. Diese besitzen aufgrund einer genetischen Veränderung des angeborenen Immunsystems eine andere Zusammensetzung der Darmflora als normale Mäuse. Wurden die genetisch veränderten Mäuse mit einem Grippe-Impfstoff geimpft, bildete das Immunsystem weniger Abwehrstoffe gegen Grippe-Viren als bei Mäusen mit normaler Darmflora. Aber auch bei normalen Nagern, die in einer keimfreien Umgebung aufwuchsen oder mit Antibiotika behandelt worden waren, wiesen die Forscher weniger Antikörper nach als bei normalen Mäusen, die Keimen ausgesetzt gewesen waren.

Die Darmbakterien scheinen demnach eine wichtige Rolle bei der Stimulierung der schützenden Immunantwort zu spielen, resümieren die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Immunology. Nun vermuten sie, dass dies auch beim Menschen der Fall sein könnte. "Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Therapie mit Antibiotika, die vor oder während einer Grippe-Impfung durchgeführt wird, die Schutzwirkung beeinflussen kann", sagt Studienautor Bali Bulendran von der Emory Universität in Atlanta. Auf der anderen Seite könnte es aber auch möglich sein, durch eine Veränderung der Darmflora die Schutzwirkung der Grippe-Impfung zu verbessern, so Bulendran.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen