Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmflora beeinflusst Grippe-Impfung

Aktuelles

Mann in hellblauem Poloshirt, hochgeschobener Ärmel, schütteres Haar, ca. Mitte 40, bekommt Grippe-Impfung von älterem Arzt

Impfungen wirken nicht bei jedem Menschen gleich gut. Einfluss scheinen Bakterien im Darm zu haben.
© JPC-PROD - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Grippe-Impfung: Darmflora beeinflusst Schutzwirkung

Die Grippe-Impfung schützt manche Menschen gut, andere hingegen weniger gut. Forscher aus den USA vermuten, dass die Schutzwirkung der Impfung durch die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm beeinflusst werden könnte.

Anzeige

Dies ging aus Versuchen mit speziellen Mäusen hervor. Diese besitzen aufgrund einer genetischen Veränderung des angeborenen Immunsystems eine andere Zusammensetzung der Darmflora als normale Mäuse. Wurden die genetisch veränderten Mäuse mit einem Grippe-Impfstoff geimpft, bildete das Immunsystem weniger Abwehrstoffe gegen Grippe-Viren als bei Mäusen mit normaler Darmflora. Aber auch bei normalen Nagern, die in einer keimfreien Umgebung aufwuchsen oder mit Antibiotika behandelt worden waren, wiesen die Forscher weniger Antikörper nach als bei normalen Mäusen, die Keimen ausgesetzt gewesen waren.

Die Darmbakterien scheinen demnach eine wichtige Rolle bei der Stimulierung der schützenden Immunantwort zu spielen, resümieren die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Immunology. Nun vermuten sie, dass dies auch beim Menschen der Fall sein könnte. "Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Therapie mit Antibiotika, die vor oder während einer Grippe-Impfung durchgeführt wird, die Schutzwirkung beeinflussen kann", sagt Studienautor Bali Bulendran von der Emory Universität in Atlanta. Auf der anderen Seite könnte es aber auch möglich sein, durch eine Veränderung der Darmflora die Schutzwirkung der Grippe-Impfung zu verbessern, so Bulendran.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen