Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmflora beeinflusst Grippe-Impfung

Aktuelles

Mann in hellblauem Poloshirt, hochgeschobener Ärmel, schütteres Haar, ca. Mitte 40, bekommt Grippe-Impfung von älterem Arzt

Impfungen wirken nicht bei jedem Menschen gleich gut. Einfluss scheinen Bakterien im Darm zu haben.
© JPC-PROD - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Grippe-Impfung: Darmflora beeinflusst Schutzwirkung

Die Grippe-Impfung schützt manche Menschen gut, andere hingegen weniger gut. Forscher aus den USA vermuten, dass die Schutzwirkung der Impfung durch die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm beeinflusst werden könnte.

Anzeige

Dies ging aus Versuchen mit speziellen Mäusen hervor. Diese besitzen aufgrund einer genetischen Veränderung des angeborenen Immunsystems eine andere Zusammensetzung der Darmflora als normale Mäuse. Wurden die genetisch veränderten Mäuse mit einem Grippe-Impfstoff geimpft, bildete das Immunsystem weniger Abwehrstoffe gegen Grippe-Viren als bei Mäusen mit normaler Darmflora. Aber auch bei normalen Nagern, die in einer keimfreien Umgebung aufwuchsen oder mit Antibiotika behandelt worden waren, wiesen die Forscher weniger Antikörper nach als bei normalen Mäusen, die Keimen ausgesetzt gewesen waren.

Die Darmbakterien scheinen demnach eine wichtige Rolle bei der Stimulierung der schützenden Immunantwort zu spielen, resümieren die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Immunology. Nun vermuten sie, dass dies auch beim Menschen der Fall sein könnte. "Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine Therapie mit Antibiotika, die vor oder während einer Grippe-Impfung durchgeführt wird, die Schutzwirkung beeinflussen kann", sagt Studienautor Bali Bulendran von der Emory Universität in Atlanta. Auf der anderen Seite könnte es aber auch möglich sein, durch eine Veränderung der Darmflora die Schutzwirkung der Grippe-Impfung zu verbessern, so Bulendran.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen