Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milchprodukte: Fett senkt Diabetes-Risiko

Aktuelles

Foodpic: Nahaufnahme: Holzlöffel, darin Schlagsahne, als Deko Minzblatt, auf Holztisch

Freispruch für die Sahne? Zumindest in Sachen Diabetes-Risiko scheint sie dem Körper gut zu tun.
© photocrew - Fotolia

Di. 16. September 2014

Fett aus Milchprodukten senkt Diabetes-Risiko

Allen, die gegen Sahne, Vollfettmilch oder Crème double wettern, könnte eine neue Studie zumindest teilweise den Wind aus den Segeln nehmen. Denn diese deutet darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten vor Diabetes schützen kann.

Anzeige

Nach Analyse der Daten von fast 27.000 Studienteilnehmern kamen Forscher aus Schweden zu folgendem Ergebnis: Teilnehmer, die am meisten Milchprodukte mit hohem Fettgehalt verzehrten – und zwar acht oder mehr Portionen pro Tag – hatten ein 23 Prozent niedrigeres Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken als Teilnehmer, die am wenigsten (höchstens eine Portion pro Tag) konsumierten. Das berichtete Dr. Ulrika Ericson von der Universität Lund auf einer Diabetes-Tagung in Wien.

Ein Blick ins Detail zeigte, dass der Verzehr von viel Sahne, genauer 30 ml und mehr pro Tag, mit einer um 15 Prozent geringeren Diabetes-Gefahr einherging als ein geringer Konsum (lediglich 0,3 ml und weniger pro Tag). Ein ähnlicher Trend zeigte sich für fermentierte Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, wie Rahmjoghurt oder Vollfettquark. Studienteilnehmer, die täglich 180 ml davon zu sich nahmen, hatten ein um ein Fünftel geringeres Diabetes-Risiko im Vergleich zu Studienteilnehmern, die nichts davon verzehrten. Keinen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen zwischen Milchprodukten mit niedrigem Fettgehalt und der Gefahr, an Diabetes zu erkranken.

Anders sah es jedoch für Fleisch und Fleischprodukte aus. Hier erhöhte sich das Diabetes-Risiko für alle, die viel und gerne Fleisch aßen, egal wie hoch der Fettgehalt war. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten, im Gegensatz zu tierischen Fetten, bei der Vorbeugung der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen könnte", resümierte Ericson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Magen-Darm-Infekte: Was tun bei Durchfall?

Cola und Salzstangen sind als Hausmittel bei Durchfall nicht geeignet.

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen