Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milchprodukte: Fett senkt Diabetes-Risiko

Aktuelles

Foodpic: Nahaufnahme: Holzlöffel, darin Schlagsahne, als Deko Minzblatt, auf Holztisch

Freispruch für die Sahne? Zumindest in Sachen Diabetes-Risiko scheint sie dem Körper gut zu tun.
© photocrew - Fotolia

Di. 16. September 2014

Fett aus Milchprodukten senkt Diabetes-Risiko

Allen, die gegen Sahne, Vollfettmilch oder Crème double wettern, könnte eine neue Studie zumindest teilweise den Wind aus den Segeln nehmen. Denn diese deutet darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten vor Diabetes schützen kann.

Anzeige

Nach Analyse der Daten von fast 27.000 Studienteilnehmern kamen Forscher aus Schweden zu folgendem Ergebnis: Teilnehmer, die am meisten Milchprodukte mit hohem Fettgehalt verzehrten – und zwar acht oder mehr Portionen pro Tag – hatten ein 23 Prozent niedrigeres Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken als Teilnehmer, die am wenigsten (höchstens eine Portion pro Tag) konsumierten. Das berichtete Dr. Ulrika Ericson von der Universität Lund auf einer Diabetes-Tagung in Wien.

Ein Blick ins Detail zeigte, dass der Verzehr von viel Sahne, genauer 30 ml und mehr pro Tag, mit einer um 15 Prozent geringeren Diabetes-Gefahr einherging als ein geringer Konsum (lediglich 0,3 ml und weniger pro Tag). Ein ähnlicher Trend zeigte sich für fermentierte Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, wie Rahmjoghurt oder Vollfettquark. Studienteilnehmer, die täglich 180 ml davon zu sich nahmen, hatten ein um ein Fünftel geringeres Diabetes-Risiko im Vergleich zu Studienteilnehmern, die nichts davon verzehrten. Keinen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen zwischen Milchprodukten mit niedrigem Fettgehalt und der Gefahr, an Diabetes zu erkranken.

Anders sah es jedoch für Fleisch und Fleischprodukte aus. Hier erhöhte sich das Diabetes-Risiko für alle, die viel und gerne Fleisch aßen, egal wie hoch der Fettgehalt war. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten, im Gegensatz zu tierischen Fetten, bei der Vorbeugung der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen könnte", resümierte Ericson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen