Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Milchprodukte: Fett senkt Diabetes-Risiko

Aktuelles

Foodpic: Nahaufnahme: Holzlöffel, darin Schlagsahne, als Deko Minzblatt, auf Holztisch

Freispruch für die Sahne? Zumindest in Sachen Diabetes-Risiko scheint sie dem Körper gut zu tun.
© photocrew - Fotolia

Di. 16. September 2014

Fett aus Milchprodukten senkt Diabetes-Risiko

Allen, die gegen Sahne, Vollfettmilch oder Crème double wettern, könnte eine neue Studie zumindest teilweise den Wind aus den Segeln nehmen. Denn diese deutet darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten vor Diabetes schützen kann.

Anzeige

Nach Analyse der Daten von fast 27.000 Studienteilnehmern kamen Forscher aus Schweden zu folgendem Ergebnis: Teilnehmer, die am meisten Milchprodukte mit hohem Fettgehalt verzehrten – und zwar acht oder mehr Portionen pro Tag – hatten ein 23 Prozent niedrigeres Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken als Teilnehmer, die am wenigsten (höchstens eine Portion pro Tag) konsumierten. Das berichtete Dr. Ulrika Ericson von der Universität Lund auf einer Diabetes-Tagung in Wien.

Ein Blick ins Detail zeigte, dass der Verzehr von viel Sahne, genauer 30 ml und mehr pro Tag, mit einer um 15 Prozent geringeren Diabetes-Gefahr einherging als ein geringer Konsum (lediglich 0,3 ml und weniger pro Tag). Ein ähnlicher Trend zeigte sich für fermentierte Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, wie Rahmjoghurt oder Vollfettquark. Studienteilnehmer, die täglich 180 ml davon zu sich nahmen, hatten ein um ein Fünftel geringeres Diabetes-Risiko im Vergleich zu Studienteilnehmern, die nichts davon verzehrten. Keinen Zusammenhang fanden die Forscher hingegen zwischen Milchprodukten mit niedrigem Fettgehalt und der Gefahr, an Diabetes zu erkranken.

Anders sah es jedoch für Fleisch und Fleischprodukte aus. Hier erhöhte sich das Diabetes-Risiko für alle, die viel und gerne Fleisch aßen, egal wie hoch der Fettgehalt war. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Fett aus Milchprodukten, im Gegensatz zu tierischen Fetten, bei der Vorbeugung der Zuckerkrankheit eine Rolle spielen könnte", resümierte Ericson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen