Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer verschreibt die meisten Antibiotika?

Aktuelles

Junge Ärztin horcht mit Stethoskop Brust von blondgelocktem Kind (ca. 3 bis 4) ab. Gelbes Poloshirt wird vom Kind dazu hochgehalten

Deutsche Ärzte verschreiben Kindern häufiger Antibiotika als ihre niederländischen Kollegen, aber seltener als Ärzte in Italien.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 17. September 2014

Wo in Europa die meisten Antibiotika verschrieben werden

Die Sorge, dass Antibiotika zur stumpfen Waffe im Kampf gegen Bakterien werden könnten, weil sie zu häufig, falsch und zu früh verschrieben werden und damit Resistenzen begünstigt werden, nimmt zu. Forscher gingen daher der Frage nach, wie Kindern und Jugendlichen in fünf europäischen Ländern Antibiotika verschrieben werden.

Anzeige

Die Forscher werteten Daten von 23 Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Jahren zwischen 2005 und 2008 aus. Am häufigsten wurden Antibiotika demnach in Italien verschrieben, gefolgt von Deutschland, England und Dänemark. In den Niederlanden sei die Verschreibungsrate mit Abstand am geringsten, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift BMC Pediatrics. Sie betrug ein Drittel von der in Italien. Die Forscher vermuten, dass die Unterschiede nicht dadurch verursacht werden, dass Kinder und Jugendliche in manchen Ländern häufiger krank sind als in anderen. Wahrscheinlicher sei, dass Antibiotika in verschiedenen Ländern unterschiedlich verschrieben werden und zum Teil nicht nur bei bakteriellen sondern fälschlicherweise auch bei viralen Infekten – bei denen sie gar nicht helfen – zum Einsatz kommen.

Von Land zu Land unterschiedlich ist zudem, welche Antibiotika mehr und welche weniger eingesetzt werden – Breitband-Antibiotika, die gegen ein weites Spektrum von Bakterien wirken, oder solche, die gezielt gegen bestimmte Bakterien vorgehen. Bis auf Dänemark werde häufiger der "Rundumschlag" gewählt. Die Forscher vermuten, dass für eine Krankheit derzeit nicht immer das sinnvollste Antibiotikum eingesetzt wird. Sie warnen, dass die Wahl des Antibiotikums zur Entstehung von resistenten Bakterienstämmen beitragen könne.

Ein weiteres Problem: Viele Antibiotika werden offenbar auch zu früh verschrieben. "Insbesondere Atemwegsinfektionen und Mittelohrentzündungen werden bei Kindern oft bereits beim ersten Arztkontakt mit Antibiotika therapiert", erklärt die Leitautorin der Studie, Professorin Edeltraut Garbe vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS). Dabei belegten viele Studien, dass Antibiotika im Regelfall nur dann verordnet werden sollten, wenn sich die Symptome nicht in den ersten Tagen der Erkrankung besserten.

BIPS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen