Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer verschreibt die meisten Antibiotika?

Aktuelles

Junge Ärztin horcht mit Stethoskop Brust von blondgelocktem Kind (ca. 3 bis 4) ab. Gelbes Poloshirt wird vom Kind dazu hochgehalten

Deutsche Ärzte verschreiben Kindern häufiger Antibiotika als ihre niederländischen Kollegen, aber seltener als Ärzte in Italien.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 17. September 2014

Wo in Europa die meisten Antibiotika verschrieben werden

Die Sorge, dass Antibiotika zur stumpfen Waffe im Kampf gegen Bakterien werden könnten, weil sie zu häufig, falsch und zu früh verschrieben werden und damit Resistenzen begünstigt werden, nimmt zu. Forscher gingen daher der Frage nach, wie Kindern und Jugendlichen in fünf europäischen Ländern Antibiotika verschrieben werden.

Anzeige

Die Forscher werteten Daten von 23 Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Jahren zwischen 2005 und 2008 aus. Am häufigsten wurden Antibiotika demnach in Italien verschrieben, gefolgt von Deutschland, England und Dänemark. In den Niederlanden sei die Verschreibungsrate mit Abstand am geringsten, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift BMC Pediatrics. Sie betrug ein Drittel von der in Italien. Die Forscher vermuten, dass die Unterschiede nicht dadurch verursacht werden, dass Kinder und Jugendliche in manchen Ländern häufiger krank sind als in anderen. Wahrscheinlicher sei, dass Antibiotika in verschiedenen Ländern unterschiedlich verschrieben werden und zum Teil nicht nur bei bakteriellen sondern fälschlicherweise auch bei viralen Infekten – bei denen sie gar nicht helfen – zum Einsatz kommen.

Von Land zu Land unterschiedlich ist zudem, welche Antibiotika mehr und welche weniger eingesetzt werden – Breitband-Antibiotika, die gegen ein weites Spektrum von Bakterien wirken, oder solche, die gezielt gegen bestimmte Bakterien vorgehen. Bis auf Dänemark werde häufiger der "Rundumschlag" gewählt. Die Forscher vermuten, dass für eine Krankheit derzeit nicht immer das sinnvollste Antibiotikum eingesetzt wird. Sie warnen, dass die Wahl des Antibiotikums zur Entstehung von resistenten Bakterienstämmen beitragen könne.

Ein weiteres Problem: Viele Antibiotika werden offenbar auch zu früh verschrieben. "Insbesondere Atemwegsinfektionen und Mittelohrentzündungen werden bei Kindern oft bereits beim ersten Arztkontakt mit Antibiotika therapiert", erklärt die Leitautorin der Studie, Professorin Edeltraut Garbe vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS). Dabei belegten viele Studien, dass Antibiotika im Regelfall nur dann verordnet werden sollten, wenn sich die Symptome nicht in den ersten Tagen der Erkrankung besserten.

BIPS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen