Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Dass man sich auf die gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen könne, liege auch wesentlich an den Apotheken, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.
© Alois Müller/PZ

Do. 18. September 2014

Gesundheitsminister Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

"Die öffentlichen Vor-Ort-Apotheken müssen erhalten bleiben, denn dass wir uns auf eine sehr gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen können, liegt auch wesentlich an den deutschen Apotheken", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.

Anzeige

Das große Vertrauen der Menschen in die Apotheken vor Ort ist auch der Beweis für deren Unentbehrlichkeit, führte der Minister weiter aus. "Die Menschen wollen die Apotheke vor Ort". Die Bundesregierung wolle sich deshalb mit aller Kraft dafür einsetzen, dass sich auch in Zukunft die Menschen an eine Apotheke vor Ort wenden können. Gröhe als Vater von vier Kindern weiß den Apothekennotdienst auch selbst zu schätzen und lobte den Herstellungsbereich in Apotheken mit seinen millionenfachen individuellen Rezepturen.

Der Minister will zudem die Gesundheitsversorgung im ländlichen Bereich sichern. Denn dort gibt es eine zunehmend geringere Arzt- und Apothekendichte. Gröhe will überdies an dem System der Freiberuflichkeit der Apotheker und der inhabergeführten Apotheken – im Gegensatz zu Apothekenketten – festhalten. Das habe sich bewährt und sei der Garant für die funktionierende Versorgung und ihre Qualität. In der Honorierungsfrage, die die Apotheker anmahnen, will Gröhe mit den Standesvertretern der Apotheken im Gespräch bleiben.

Verschiedene besondere Herausforderungen sieht der Minister für das zukünftige Gesundheitswesen. Dazu gehören neben dem Strukturwandel auf dem Lande die allgemeine demografische Entwicklung. Ältere Menschen brauchen mehr Beratung angesichts der verschiedenen Medikamente, die sie nehmen müssen. Gröhe begrüßte die Maßnahmen aus der Apothekerschaft zu Medikationsanalyse und Medikationsmanagement und zur besseren Fälschungssicherheit von Arzneimitteln.

Insgesamt will sich das Gesundheitsministerium dafür einsetzen, dass angesichts steigender Zahlen bei chronischen Volkskrankheiten wie Diabetes oder Demenz die Menschen Zugang zu neu erforschten Arzneimitteln haben, ohne die gesetzlichen Krankenkassen über Gebühr zu belasten. Für die kommenden Aufgaben wünscht er sich die Kooperation mit den Pharmazeuten.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen