Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

Dass man sich auf die gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen könne, liege auch wesentlich an den Apotheken, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.
© Alois Müller/PZ

Do. 18. September 2014

Gesundheitsminister Gröhe: Vor-Ort-Apotheken erhalten

"Die öffentlichen Vor-Ort-Apotheken müssen erhalten bleiben, denn dass wir uns auf eine sehr gute Gesundheitsversorgung in Deutschland verlassen können, liegt auch wesentlich an den deutschen Apotheken", sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zur Eröffnung des diesjährigen Apothekertages in München.

Anzeige

Das große Vertrauen der Menschen in die Apotheken vor Ort ist auch der Beweis für deren Unentbehrlichkeit, führte der Minister weiter aus. "Die Menschen wollen die Apotheke vor Ort". Die Bundesregierung wolle sich deshalb mit aller Kraft dafür einsetzen, dass sich auch in Zukunft die Menschen an eine Apotheke vor Ort wenden können. Gröhe als Vater von vier Kindern weiß den Apothekennotdienst auch selbst zu schätzen und lobte den Herstellungsbereich in Apotheken mit seinen millionenfachen individuellen Rezepturen.

Der Minister will zudem die Gesundheitsversorgung im ländlichen Bereich sichern. Denn dort gibt es eine zunehmend geringere Arzt- und Apothekendichte. Gröhe will überdies an dem System der Freiberuflichkeit der Apotheker und der inhabergeführten Apotheken – im Gegensatz zu Apothekenketten – festhalten. Das habe sich bewährt und sei der Garant für die funktionierende Versorgung und ihre Qualität. In der Honorierungsfrage, die die Apotheker anmahnen, will Gröhe mit den Standesvertretern der Apotheken im Gespräch bleiben.

Verschiedene besondere Herausforderungen sieht der Minister für das zukünftige Gesundheitswesen. Dazu gehören neben dem Strukturwandel auf dem Lande die allgemeine demografische Entwicklung. Ältere Menschen brauchen mehr Beratung angesichts der verschiedenen Medikamente, die sie nehmen müssen. Gröhe begrüßte die Maßnahmen aus der Apothekerschaft zu Medikationsanalyse und Medikationsmanagement und zur besseren Fälschungssicherheit von Arzneimitteln.

Insgesamt will sich das Gesundheitsministerium dafür einsetzen, dass angesichts steigender Zahlen bei chronischen Volkskrankheiten wie Diabetes oder Demenz die Menschen Zugang zu neu erforschten Arzneimitteln haben, ohne die gesetzlichen Krankenkassen über Gebühr zu belasten. Für die kommenden Aufgaben wünscht er sich die Kooperation mit den Pharmazeuten.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wofür sind Urologen zuständig?

Vor allem Männern haben große Wissenslücken auf diesem Gebiet.

Das hilft, wenn das Baby zahnt

Ein Apotheker erklärt, was Babys gegen Schmerzen beim Zahnen hilft.

Diese Übungen mindern die Sturzgefahr

Dieser Mix aus Balance- und Muskeltraining lässt sich gut in den Alltag integrieren.

Wird mein Kind später dick?

Eine Antwort darauf könnte die Bakteriengemeinschaft im Mund liefern.

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen