Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rheuma: Auch auf die Fußgelenke achten

Aktuelles

Jüngere Ärztin untersucht bei Seniorin rheumatisch geschwollenen Fuß und Fußgelenk

Patienten mit rheumatoider Arthritis, aber auch ihre Ärzte sollten alle Gelenke im Blick behalten - auch die in den Füßen.
© JPC-PROD - Fotolia

Fr. 19. September 2014

Rheuma: Auch auf die Fußgelenke achten

Während die meisten Gelenke von Patienten mit rheumatoider Arthritis regelmäßig unter die Lupe genommen werden, bleiben die Fußgelenke oft außen vor. Rheumatologen warnen nun, dass entzündete Fußgelenke zu häufig übersehen werden.

Anzeige

Die Fußgelenke seien bei fast allen Menschen mit rheumatischer Erkrankung betroffen, würden aber häufiger ignoriert als etwa entzündete Gelenke der Hand, stellen Rheuma-Experten der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) fest. Selbst viele Ärzte vernachlässigten den Blick auf die Füße der Patienten. Zum Beispiel wenn es darum geht, die Krankheitsaktivität mit Hilfe des sogenannten Disease Activity Score zu ermitteln. Bei dieser Beurteilung des Krankheitszustandes und -fortschritts einer rheumatoiden Arthritis werden 28 Gelenke untersucht, darunter Finger-, Hand-, Ellenbogen-, Schulter- und Kniegelenke, so die Experten. Nicht erfasst werden: die Fußgelenke.

Dabei seien diese besonders gefährdet, sagt Dr. Christine Seyfert von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie (DGORh). Bei mehr als 85 Prozent der Menschen mit rheumatoider Arthritis träten aufgrund der Entzündungen Verformungen der Füße auf. "Viele Patienten nehmen die resultierenden Schwellungen an den Füßen zunächst unbeachtet hin und berichten dem Arzt nicht direkt davon", sagt Professor Dr. Stefan Rehart, Präsident der DGORh. Das zeige sich auch an der Häufigkeit der Operationen: Etwa jede dritte Operation führen orthopädische Rheumatologen an den Füßen durch, erläutert Rehart. Mit einer schnellen Anpassung der Medikation in Kombination mit konservativen Therapien muss es jedoch gar nicht erst so weit kommen. Rehart betont: "Auch ein einzelnes stark entzündetes Gelenk ist Anlass genug, um die Medikation umgehend anzupassen." Betroffenen Menschen empfiehlt er zudem, alle ein bis zwei Jahre nicht nur einen internistischen, sondern auch einen orthopädischen Rheumatologen aufzusuchen.

DGRh/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tipps für die Blutdruckmessung

Tipps für die optimale Blutdruckmessung

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen