Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Allergie: Erdnüsse besser roh essen

Aktuelles

Foodfoto: Erdnüsse in Schale fallen aus Jutesäckchen auf Jutestoff, aufgebrochene Schale mit Nüssen, handvoll gesalzene Erdnüsse

Bei Erdnüssen scheint der Röstprozess für ein größeres allergenes Potenzial zu sorgen.
© Kostiantyn - Fotolia

Di. 23. September 2014

Allergie: Erdnüsse besser roh als geröstet

Geröstete Erdnüsse sind hierzulande ein beliebter Snack. Doch lässt eine neue Studie aus Großbritannien jetzt aufhorchen. Trocken geröstete Erdnüsse könnten demzufolge eher zu einer Erdnussallergie führen als der Verzehr von rohen Erdnüssen.

Anzeige

Der Grund dafür liegt offenbar am Röstprozess, wie die Forscher unter der Leitung von Professor Quentin Sattentau von der Universität Oxford im Fachblatt Journal of Allergy and Clinical Immunology berichten. Die hohen Temperaturen von 160 bis 170 Grad, mit der die Erdnüsse geröstet werden, verändern demnach die Proteine der Erdnüsse. Das Immunsystem erkennt diese veränderten Eiweißstoffe eher – so bereitet sich der Körper darauf vor, auf den nächsten Kontakt mit Erdnüssen mit einer allergischen Antwort zu reagieren, erläutern die Forscher. Sie hatten für ihre Studie untersucht, wie das Immunsystem von Mäusen auf Erdnüsse reagierte, nachdem sie Proteinen von trocken-gerösteten Erdnüssen oder rohen Erdnüssen ausgesetzt gewesen waren. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass geröstete Erdnüsse eher zu einer Erdnussallergie führen könnten als rohe Erdnüsse", resümiert Erstautor Dr. Armin Moghaddam.

Damit ließe sich auch die unterschiedliche Zahl von Erdnuss-Allergikern in westlichen und östlichen Ländern erklären, vermuten die Wissenschaftler. In der westlichen Welt sei der Verzehr von gerösteten und trocken-gerösteten Erdnüssen viel weiter verbreitet als in Fernost. Dort werden Erdnüsse vor allem roh, gekocht oder gebraten konsumiert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Tropenpflanze enthält Wirkstoff gegen Ebola

Eine Substanz aus dem Baum Aglaia foveolata wirkt gegen die tödliche Infektion.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen