Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Körperbild beeinflusst Rückenschmerzen

Aktuelles

Junger Mann sitzt an Bürotisch vor einem Laptop und hält sich den schmerzenden Rücken

Wer seine eigene Gesundheit und sein Befinden negativ einschätzt, hat oftmals auch stärkere Rückenschmerzen.
© apops - Fotolia

Mi. 24. September 2014

Weniger Rückenschmerzen durch besseres Körperbild

So gut wie jeder leidet mindestens einmal in seinem Leben unter Rückenschmerzen. Als Ursachen können Faktoren wie Erbgut, schlechte Haltung, fehlende Muskulatur oder Stress eine Rolle spielen. Neuen Erkenntnissen zufolge hat auch das subjektive Körperbild damit zu tun.

Anzeige

Wie Forscher aus Bochum und Köln jetzt herausfanden, scheint sich das subjektive Körperbild, also das Bild, das jemand von sich und seiner Gesundheit hat, auf das Schmerzempfinden auszuwirken. Wer seine eigene Gesundheit und sein Befinden negativ einschätze, habe oftmals auch stärkere Rückenschmerzen, berichten die Forscher auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bochum.

Die Forscher hatten für ihre Arbeit Studienteilnehmer mit Schmerzen im Lendenbereich zu drei Aspekten ihres persönlichen Körperbildes befragt: Gesundheit und körperliches Befinden, Selbstakzeptanz und körperliche Effizienz. Je negativer die Befragten ihre eigene Gesundheit und das körperliche Befinden sahen, desto höher war auch die Schmerzintensität in den vergangenen sieben Tagen und den letzten drei Monaten gewesen, berichten die Wissenschaftler.

Sportliche Betätigung scheint dagegen der Körperwahrnehmung gut zu tun. Sportler hätten insgesamt ein besseres Körperbild, das ihnen auch in Schmerzphasen zugutekomme, so die Forscher. Regelmäßiger Sport könnte also nicht nur der Muskelkräftigung dienen, sondern Menschen auch psychisch helfen, indem er die Einstellung dem eigenen Körper gegenüber positiv verändert. Dies könnte sowohl vorbeugend als auch therapeutisch dazu beitragen, dass Rückenschmerzen weniger belasten, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen