Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Magersucht: Eltern unterstützen Therapie

Aktuelles

Küchenszene: Teenagertochter im Vordergrund, blonde Haare, rote Schürze, Schneebesen in der rechten Hand, dahinter sie an den Schultern haltend Mutter, beide in die Kamera lächelnd

Kindern mit einer Essstörung hilft es, wenn die Eltern sie zu Hause dabei unterstützen, wieder normal zu essen und an Gewicht zuzunehmen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 25. September 2014

Magersucht: Eltern in die Therapie einbeziehen

Sie sind überzeugt davon, sie seien zu dick, obwohl die Waage viel zu wenig anzeigt. Ein verzerrtes Körperbild ist typisch für Menschen, die unter Anorexia nervosa, zu Deutsch Magersucht, leiden. US-Forscher konnten jetzt zeigen, dass Eltern magersüchtiger Teenager einen wichtigen Teil zum Therapieerfolg beitragen können.

Anzeige

"Lange Zeit wurden Familien für die Entstehung der lebensbedrohlichen Essstörung verantwortlich gemacht, und man dachte, dass es besser sei, sie bei der Behandlung außen vor zu lassen", sagt James Lock, Professor für Psychiatrie und Verhaltensforschung an der Stanford University. Doch schon in einer früheren Studie hatten Stanford-Forscher zeigen können, dass eine familiengestützte Therapie bei Magersucht doppelt so erfolgreich war wie eine individuelle Behandlung. Die aktuelle Studie deutet nun darauf hin, dass Familien hilfreich können, egal auf welche Weise sie in die Therapie involviert werden, so Lock.

Die Wissenschaftler hatten den Erfolg zweier unterschiedlicher Therapieansätze, bei denen die Familien mit einbezogen wurden, untersucht. In einem Ansatz lernten Eltern, wie sie ihre Kinder zu Hause dabei unterstützen konnten, wieder normal zu essen und an Gewicht zuzunehmen. Bei dem zweiten Ansatz stand die Lösung von Problemen im Vordergrund, die durch eine schwierige Familiendynamik entstehen können. Der Fokus liegt dabei auf dem gesamten Beziehungsgeflecht innerhalb einer Familie mit all ihren Werten und Regeln.

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry berichten, waren beide Therapien erfolgreich. Die untergewichtigen Jugendlichen, vor allem Mädchen, hatten mit beiden Ansätzen sowohl über die Therapie-Dauer von neun Monaten als auch bei einer Kontrolluntersuchung nach einem Jahr an Gewicht zugenommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen