Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps gegen häufiges Rülpsen

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht junge, blonde Frau, die sich die Hand vor den Mund hält

Häufiges Luft-Aufstoßen ist lästig, kann man aber vermeiden.
© MediablitzImages - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Was gegen häufiges Rülpsen hilft

Rülpsen ist ein ganz natürlicher Prozess, denn über den Tag verteilt gelangt immer wieder auch Luft in den Magen, die auch wieder hinaus muss. Auch wenn die Ursachen in vielen Fällen harmlos sind, kann häufiges Luft-Aufstoßen lästig werden. Allerdings gibt es Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun:

Anzeige

Luft kann beim Kauen und Schlucken in den Magen gelangen. Wer Probleme mit häufigem Rülpsen hat, sollte daher auf manche Gewohnheiten lieber verzichten, zum Beispiel aufs Kaugummi-Kauen oder Bonbon-Lutschen. Auch Getränke mit Kohlensäure oder geschäumte oder geschlagene Desserts sind dann nicht empfehlenswert. Rauchen kann ebenfalls das Rülpsen fördern – nur einer von vielen Gründen, es sein zu lassen.

Darüber hinaus hat auch die Art zu esen hat einen Einfluss darauf, ob und wie viel Luft mitgeschluckt wird. Deshalb gilt: Nicht hastig essen und dabei schlingen, sondern langsam und gründlich kauen. Angeregte Gespräche oder hitzige Diskussionen während des Essens können ebenfalls das Luftschlucken begünstigen. Wer unter ständigem Rülpsen leidet, sollte außerdem darauf achten, das Essen möglichst nicht noch mit Getränken hinunterspülen und Getränke nicht mit dem Strohhalm zu trinken. Mit mehreren kleinen Mahlzeiten, die über den Tag verteilt sind, tut sich der Magen zudem leichter als mit wenigen großen.

Eine weitere Ursache, die bei manchen Menschen zum vermehrten Luft-Aufstoßen führt, kann eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmittelbestandteilen sein, zum Beispiel eine Laktose-Intoleranz. Dabei kann der in Milchprodukten enthalte Milchzucker nicht verdaut werden. Als Folge davon kann es unter anderem zu Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und auch zu vermehrtem Rülpsen kommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen