Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps gegen häufiges Rülpsen

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht junge, blonde Frau, die sich die Hand vor den Mund hält

Häufiges Luft-Aufstoßen ist lästig, kann man aber vermeiden.
© MediablitzImages - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Was gegen häufiges Rülpsen hilft

Rülpsen ist ein ganz natürlicher Prozess, denn über den Tag verteilt gelangt immer wieder auch Luft in den Magen, die auch wieder hinaus muss. Auch wenn die Ursachen in vielen Fällen harmlos sind, kann häufiges Luft-Aufstoßen lästig werden. Allerdings gibt es Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun:

Anzeige

Luft kann beim Kauen und Schlucken in den Magen gelangen. Wer Probleme mit häufigem Rülpsen hat, sollte daher auf manche Gewohnheiten lieber verzichten, zum Beispiel aufs Kaugummi-Kauen oder Bonbon-Lutschen. Auch Getränke mit Kohlensäure oder geschäumte oder geschlagene Desserts sind dann nicht empfehlenswert. Rauchen kann ebenfalls das Rülpsen fördern – nur einer von vielen Gründen, es sein zu lassen.

Darüber hinaus hat auch die Art zu esen hat einen Einfluss darauf, ob und wie viel Luft mitgeschluckt wird. Deshalb gilt: Nicht hastig essen und dabei schlingen, sondern langsam und gründlich kauen. Angeregte Gespräche oder hitzige Diskussionen während des Essens können ebenfalls das Luftschlucken begünstigen. Wer unter ständigem Rülpsen leidet, sollte außerdem darauf achten, das Essen möglichst nicht noch mit Getränken hinunterspülen und Getränke nicht mit dem Strohhalm zu trinken. Mit mehreren kleinen Mahlzeiten, die über den Tag verteilt sind, tut sich der Magen zudem leichter als mit wenigen großen.

Eine weitere Ursache, die bei manchen Menschen zum vermehrten Luft-Aufstoßen führt, kann eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmittelbestandteilen sein, zum Beispiel eine Laktose-Intoleranz. Dabei kann der in Milchprodukten enthalte Milchzucker nicht verdaut werden. Als Folge davon kann es unter anderem zu Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen und auch zu vermehrtem Rülpsen kommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Akupunktur hilft in den Wechseljahren

Wöchentliche Sitzungen könnten Frauen helfen, die keine Hormonersatztherapie wollen.

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen