Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Süßstoffe verwirren Zuckerstoffwechsel

Aktuelles

Sommerszene: Paar in den 60ern, Portrait, in die Kamera schauend, gelbe T-Shirts, jeweils ein Glas Limo in der Hand. Beide lächeln

Künstliche Süßstoffe finden sich in vielen Diät- oder Light-Getränken.
© aletia2011 - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Synthetische Süßstoffe könnten Diabetesrisiko erhöhen

Künstliche Süßstoffe sind nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) kein geeignetes Mittel, um das Gewicht zu halten oder gar um abzunehmen. Sie enthalten zwar keine Kalorien, doch neueren Forschungsergebnissen zufolge könnten sie den Zuckerstoffwechsel stören und dadurch das Risiko erhöhen, an Diabetes zu erkranken.

Anzeige

Bei Mäusen, denen häufig genutzte Süßstoffe wie Saccharin, Aspartam oder Sucralose ins Trinkwasser gegeben wurde, reagierten auf einen Glukosebelastungstest mit einem überhöhten Anstieg der Blutzuckerwerte, schreiben Israelische Forscher im Fachblatt Nature. Für den Endokrinologen Professor Dr. Klaus D. Döhler aus Hannover ist dies ein ernst zu nehmendes Ergebnis: "Wir führen den Glukosebelastungstest zur Frühdiagnose des Typ-2-Diabetes durch. Ein Anstieg des Blutzuckers könnte deshalb bedeuten, dass Süßstoffe die Entwicklung der Zuckerkrankheit fördern."

Die ungünstige Wirkung der Süßstoffe scheint über eine Veränderung der Darmbakterien zustande zu kommen. "Die Süßstoffe begünstigen das Wachstum von Darmbakterien, die die Aufnahme von Zucker und möglicherweise auch von kurzkettigen Fettsäuren aus dem Darm steigern", erläutert Professor Dr. Helmut Schatz, Mediensprecher der DGE. "Die regelmäßige Einnahme von Süßstoffen könnte deshalb die Nahrungsverwertung steigern."

Ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, bleibt vorerst unklar. Die israelischen Forscher testeten das an nur sieben Personen, von denen einzelne auf die Süßstoffe reagierten, andere jedoch nicht. Um Übergewicht zu reduzieren, empfiehlt Schatz, statt auf Süßstoffe zu setzen, sich lieber ausgewogen zu ernähren. Dazu gehören reichlich Obst und Gemüse sowie Zucker in Maßen. Er rät, täglich etwa 500 Kilokalorien weniger zu verzehren als gewohnt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woran erkennt man Krätze?

Die Hautkrankheit tritt seit einigen Jahren wieder häufiger auf.

Blasenentzündung: Apotheker weiß Rat

Anhand der Beschwerden lässt sich einschätzen, wann die Grenzen der Selbstmedikation erreicht sind.

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen