Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Aktuelles

Frau, ca. Mitte 20, schwarze Hose, weißes Shirt, lange dunkle Haare, saugt Staub im Flur knieend auf einem lila-weiß-gemusterten Vorleger

Mit ihrer Monotonie sind häusliche Arbeiten keine Erfrischung für die Seele. Immerhin: Dem Körper tut es gut, den Haushalt zu schmeißen.
© elmirex2009 - Fotolia

Di. 30. September 2014

Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Bewegung ist gut für die Psyche. Allerdings nicht jede, sagen australische Forscherinnen. Den Haushalt zu schmeißen bleibt demnach leider eine lästige Pflicht ohne positiven Einfluss auf die Seele.

Anzeige

"Laufen, Schwimmen oder Fitnessübungen helfen dabei fit zu bleiben und sind gut für die geistige Gesundheit", sagt Professor Kylie Ball von der Deakin University in Geelong, Australien. "Menschen, die sich auf diese Art sportlich betätigen, leiden weniger häufig unter Depressionen." Das gelte jedoch nicht für Haushaltsarbeiten. Zu wischen, staubzusaugen oder das Bad zu schrubben sei zwar anstrengend und gut für die körperliche Fitness. Für die psychische Gesundheit bringe die einfache geistige Arbeit mit ihrer Monotonie jedoch nichts, so die Professorin. "Hausarbeit schützt nicht vor Depressionen", sagt Ball.

Gemeinsam mit Dr. Megan Teychenne hatte die Wissenschaftlerin über 5.000 Frauen zu Häufigkeit und Art der körperlichen Bewegung befragt und mit dem Auftreten depressiver Symptome verglichen. Registriert wurde dabei nicht nur die sportliche Betätigung in der Freizeit, sondern auch beim Putzen oder auf dem Weg zur Arbeit, wenn dieser zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde. "Bisher hat es nur wenige Studien dazu gegeben, welche Art von Bewegung für die geistige Gesundheit am besten ist", sagt Ball. Dabei spiele die Art ihrer Studie zufolge eine wichtigere Rolle als die Zeit, die dafür investiert werde.

In dieser Hinsicht lässt sich das Image der häuslichen Tätigkeiten wohl leider nicht blankschrubben. Die gute Nachricht ist: Auch wenn ein Hausputz vielleicht keinen positiven Einfluss auf die geistige Gesundheit hat, die Fitness profitiert durchaus davon. Und kaum jemand würde wohl bestreiten, dass der Anblick einer sauberen, aufgeräumten Wohnung nach getaner Arbeit nicht doch irgendwie auch der Seele guttut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen