Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Aktuelles

Frau, ca. Mitte 20, schwarze Hose, weißes Shirt, lange dunkle Haare, saugt Staub im Flur knieend auf einem lila-weiß-gemusterten Vorleger

Mit ihrer Monotonie sind häusliche Arbeiten keine Erfrischung für die Seele. Immerhin: Dem Körper tut es gut, den Haushalt zu schmeißen.
© elmirex2009 - Fotolia

Di. 30. September 2014

Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Bewegung ist gut für die Psyche. Allerdings nicht jede, sagen australische Forscherinnen. Den Haushalt zu schmeißen bleibt demnach leider eine lästige Pflicht ohne positiven Einfluss auf die Seele.

Anzeige

"Laufen, Schwimmen oder Fitnessübungen helfen dabei fit zu bleiben und sind gut für die geistige Gesundheit", sagt Professor Kylie Ball von der Deakin University in Geelong, Australien. "Menschen, die sich auf diese Art sportlich betätigen, leiden weniger häufig unter Depressionen." Das gelte jedoch nicht für Haushaltsarbeiten. Zu wischen, staubzusaugen oder das Bad zu schrubben sei zwar anstrengend und gut für die körperliche Fitness. Für die psychische Gesundheit bringe die einfache geistige Arbeit mit ihrer Monotonie jedoch nichts, so die Professorin. "Hausarbeit schützt nicht vor Depressionen", sagt Ball.

Gemeinsam mit Dr. Megan Teychenne hatte die Wissenschaftlerin über 5.000 Frauen zu Häufigkeit und Art der körperlichen Bewegung befragt und mit dem Auftreten depressiver Symptome verglichen. Registriert wurde dabei nicht nur die sportliche Betätigung in der Freizeit, sondern auch beim Putzen oder auf dem Weg zur Arbeit, wenn dieser zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde. "Bisher hat es nur wenige Studien dazu gegeben, welche Art von Bewegung für die geistige Gesundheit am besten ist", sagt Ball. Dabei spiele die Art ihrer Studie zufolge eine wichtigere Rolle als die Zeit, die dafür investiert werde.

In dieser Hinsicht lässt sich das Image der häuslichen Tätigkeiten wohl leider nicht blankschrubben. Die gute Nachricht ist: Auch wenn ein Hausputz vielleicht keinen positiven Einfluss auf die geistige Gesundheit hat, die Fitness profitiert durchaus davon. Und kaum jemand würde wohl bestreiten, dass der Anblick einer sauberen, aufgeräumten Wohnung nach getaner Arbeit nicht doch irgendwie auch der Seele guttut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trinken: Sind 2 Liter pro Tag wirklich nötig?

Australische Forscher widerlegen diese gängige Empfehlung.

Thema der Woche: Kopfläuse loswerden

Am besten funktioniert eine Kombination aus nassem Auskämmen und Insektiziden.

Pankreas-Tumor: Neue Therapieansätze

Forscher haben herausgefunden, warum Bauchspeicheldrüsenkrebs so schwer zu behandeln ist.

Wirkstoff-Kombination bekämpft Hörverlust

Forschern ist es gelungen, Haarzellen im Ohr von Mäusen zu reparieren.

Risiko für Brustkrebs-Rückfall minimieren

Mit 6 Dingen lässt sich das Risiko einer Wiederkehr der Krankheit verringern.

Grippe und Erkältung: Wie lange ansteckend?

Mediziner erklären, wann die Ansteckungsgefahr am größten ist.

Apotheker prüfen täglich Medikamente

Damit stellen Apotheker sicher, dass jeder Patient seinen Arzneimitteln vertrauen kann.

Thema der Woche: Typ-1-Diabetes

Apotheker geben Jugendlichen und Eltern Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

Arzt: Selbstzahler-Leistung oft schädlich

Einige IGeL-Leistungen schaden der Gesundheit mehr als sie nützen.

Wärme und Massage bei Rückenschmerzen

Experten raten davon ab, sofort Schmerzmittel einzunehmen.

Gewicht halten in den Wechseljahren

Bei vielen Frauen verändert sich nach der Menopause die Figur.

Trotz Bluthochdruck in die Sauna?

Ein Experte gibt Bluthochdruck-Patienten Tipps für den Sauna-Besuch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen