Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Aktuelles

Frau, ca. Mitte 20, schwarze Hose, weißes Shirt, lange dunkle Haare, saugt Staub im Flur knieend auf einem lila-weiß-gemusterten Vorleger

Mit ihrer Monotonie sind häusliche Arbeiten keine Erfrischung für die Seele. Immerhin: Dem Körper tut es gut, den Haushalt zu schmeißen.
© elmirex2009 - Fotolia

Di. 30. September 2014

Haushalt schützt nicht vor Depressionen

Bewegung ist gut für die Psyche. Allerdings nicht jede, sagen australische Forscherinnen. Den Haushalt zu schmeißen bleibt demnach leider eine lästige Pflicht ohne positiven Einfluss auf die Seele.

Anzeige

"Laufen, Schwimmen oder Fitnessübungen helfen dabei fit zu bleiben und sind gut für die geistige Gesundheit", sagt Professor Kylie Ball von der Deakin University in Geelong, Australien. "Menschen, die sich auf diese Art sportlich betätigen, leiden weniger häufig unter Depressionen." Das gelte jedoch nicht für Haushaltsarbeiten. Zu wischen, staubzusaugen oder das Bad zu schrubben sei zwar anstrengend und gut für die körperliche Fitness. Für die psychische Gesundheit bringe die einfache geistige Arbeit mit ihrer Monotonie jedoch nichts, so die Professorin. "Hausarbeit schützt nicht vor Depressionen", sagt Ball.

Gemeinsam mit Dr. Megan Teychenne hatte die Wissenschaftlerin über 5.000 Frauen zu Häufigkeit und Art der körperlichen Bewegung befragt und mit dem Auftreten depressiver Symptome verglichen. Registriert wurde dabei nicht nur die sportliche Betätigung in der Freizeit, sondern auch beim Putzen oder auf dem Weg zur Arbeit, wenn dieser zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde. "Bisher hat es nur wenige Studien dazu gegeben, welche Art von Bewegung für die geistige Gesundheit am besten ist", sagt Ball. Dabei spiele die Art ihrer Studie zufolge eine wichtigere Rolle als die Zeit, die dafür investiert werde.

In dieser Hinsicht lässt sich das Image der häuslichen Tätigkeiten wohl leider nicht blankschrubben. Die gute Nachricht ist: Auch wenn ein Hausputz vielleicht keinen positiven Einfluss auf die geistige Gesundheit hat, die Fitness profitiert durchaus davon. Und kaum jemand würde wohl bestreiten, dass der Anblick einer sauberen, aufgeräumten Wohnung nach getaner Arbeit nicht doch irgendwie auch der Seele guttut.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pizza & Co erhöhen das Risiko für Krebs

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine neue Studie zeigt.

Schwitzende Hände: Was hilft?

Welche Produkte Betroffenen helfen können, erfahren Sie hier.

Deutsche zufrieden mit ihrer Gesundheit

Mehr als zwei Drittel schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Mandeln verbessern die Cholesterin-Werte

Täglich eine Handvoll Mandeln zu essen, fördert die Herzgesundheit.

Diabetes: Leber sorgt für Folgeschäden

Bei Diabetes kann sich die Leber entzünden, was den Cholesterinspiegel in die Höhe treibt.

Thema der Woche: Zecken und Milben

Auch im Spätsommer lauern die Parasiten noch in Wiesen und Wäldern.

Pilzinfektion im Auge durch Kontaktlinsen

Augenärzte warnen: Eine solche Infektion kann dramatische Folgen haben.

Diabetes: Spiel hilft bei Zuckerkontrolle

Mit einem Online-Spiel kriegen Typ-2-Diabetiker ihren Blutzucker in den Griff.

Lebensmittelinfektion im Sommer vermeiden

Mit diesen Tipps können Sie Salmonellen & Co vorbeugen.

Neues Antibiotikum gegen Tripper?

Resistente Keime stellen die Medizin vor große Herausforderungen.

Hilft ein Protein bei Darmerkrankungen?

Die Aminosäure Tryptophan könnte den Darm vor Entzündungen schützen.

Thema der Woche: Quallenstiche

Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen helfen, erfahren Sie im aktuellen Thema der Woche.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen