Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Selbstmitgefühl verbessert Körperbild

Aktuelles

Vier Studentinnen mit Heften und Büchern im Arm lächeln in die Kamera

Junge Frauen mit mehr Selbstmitgefühl haben ein besseres Körperbild und machen sich weniger Sorgen wegen ihres Gewichts.
© mauritius images

Mi. 01. Oktober 2014

Selbstmitgefühl verbessert das Körperbild

Frauen, die akzeptieren und tolerieren, dass sie nicht perfekt aussehen, haben offenbar ein positiveres Körperbild, egal wie viel sie wiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen aus den USA in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Body Image.

Anzeige

Den Forschern um Professor Allison Kelly von der University of Waterloo zufolge scheinen mit sich selbst mitfühlende Frauen außerdem besser in der Lage zu sein, im täglichen Leben mit persönlichen Enttäuschungen und Rückschlägen umzugehen. Selbstmitgefühl könnte deshalb ein wichtiger Ansatzpunkt sein, um das Körperbild von Mädchen und jungen Frauen zu verbessern und sie vor ungesunden Hungerkuren oder sogar Essstörungen zu schützen, so die Psychologen.

Aus ihrer Befragung von gut 150 Studentinnen ging hervor, dass Frauen mit mehr Selbstmitgefühl ein besseres Körperbild hatten und sich weniger Sorgen wegen ihres Gewichts, ihrer Figur oder dem Essen machten. Sich selbst zu verstehen und zu akzeptieren führe zwar nicht zwangsläufig dazu, sich hübscher zu finden. Es helfe aber dabei, sich einzugestehen, dass man nicht perfekt ist, und dennoch zufrieden zu sein, resümieren die Wissenschaftler. Im Einklang mit anderen Studien deute die jetzige darauf hin, dass sich Selbstmitgefühl daher auf ganz eigene Weise positiv auswirken kann, anders als es beispielswiese das Selbstwertgefühl tun kann. Wer ein hohes Selbstwertgefühl hat, bewertet sich selbst als überdurchschnittlich gut. Auch das hat seine guten Seiten. Es könne aber nur wenig dabei helfen, mit Unzulänglichkeiten klarzukommen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen