Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schielen frühzeitig behandeln

Aktuelles

Mutter trägt schielendes Baby auf dem Arm

Augenexperten raten, schielende Kinder möglichst früh zu behandeln.
© Kadmy - Fotolia

Do. 09. Oktober 2014

Schielen frühzeitig behandeln

Schielen betrifft rund vier Prozent aller neugeborenen Kinder. Da eine lebenslange Sehschwäche die Folge sein kann, ist es wichtig, eine Schielstellung möglichst früh abzuklären und gegebenenfalls zu korrigieren. Darauf weist der Augenspezialist Guido Dorner von der Medizinischen Universität (MedUni) Wien anlässlich des Welttags des Sehens am 9. Oktober 2014 hin.

Anzeige

Während sich das Schielen bei etwa 50 Prozent der Kinder schon mit der richtigen Brille korrigieren lasse, benötige die andere Hälfte eine Schiel-Behandlung und manchmal auch eine Schiel-Operation, so der Augenexperte. Früher sei es üblich gewesen, damit bis zum fünften oder sechsten Lebensjahr zu warten, insbesondere wegen der Gefahren von Narkosen bei Kindern. Seither habe sich die Kinder-Anästhesie aber deutlich verbessert, so dass eine Schiel-Operation heute in jedem Alter möglich sei.

Zum Schielen kommt es, wenn zwischen der Zugkraft der sechs äußeren Augenmuskeln ein deutliches Ungleichgewicht besteht beziehungsweise das Gehirn die zwei Bilder, die von den zwei Augen gesendet werden, nicht überlagern kann. Durch eine Schiel-Operation wird ein Gleichgewicht im Muskelzug hergestellt, und zwar ohne Eingriff ins Innere des Auges. Die Sehnenansätze der Augenmuskeln befinden sich unter der Bindehaut und sind durch einen kleinen, minimal-invasiven Bindehautschnitt in der Augenhöhle zugänglich, erläutert der Experte.

"Vor allem wenn Schielen in der Familie erblich ist, wenn andere Verdachtsmomente bestehen oder bei Frühgeburten, ist eine frühzeitige Abklärung mit dem Kinderaugenarzt ratsam", sagt Dorner. Schon Anfang der 1980er Jahre hatten Wissenschaftler festgestellt, dass sich beidäugiges Sehen und die Informationsverarbeitung im Sehwahrnehmungssystem bereits grundlegend im ersten Lebensjahr entwickeln. Bei Kleinkindern bedeute eine korrekte Behandlung volle Sehkraft mit beiden Augen, fördere die Entwicklung des räumlichen Sehens und garantiere bleibenden Erfolg, so Dorner.

MedUni Wien/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen