Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ein Zeitplan hilft, Läuse zu vertreiben

Aktuelles

Mädchen, ca. 9 Jahre, Meer im Hintergrund, lila Feinstrickjacke, fasst sich ins Haar und blinzelt in die Kamera

Juckt der Kopf, können Läuse dahinter stecken.
© Claireliot - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Ein Zeitplan hilft, Läuse sicher zu vertreiben

"Wir haben Kopfläuse in der Einrichtung." Solche oder ähnliche Hinweisschilder lesen Eltern dieser Tage häufig an Kita, Kindergarten oder Schule. Aber keine Panik. Mit Mitteln aus der Apotheke lässt sich den Quälgeistern zuverlässig beikommen.

Anzeige

Erste Anzeichen für einen Läusebefall sind das häufige Kratzen am Kopf, an den Ohren oder im Nacken. Häufig schläft das Kind auch unruhiger. "Das Jucken kommt von den Stichen der Läuse", erklärt Dr. Richard Klämbt, Präsident der Apothekerkammer Bremen. "Ihr Speichel sorgt dafür, dass das Blut gerinnt, und erzeugt den Juckreiz. Auch die Fäkalien der Plagegeister jucken." Um wirklich sicher zu gehen, ist es sinnvoll, die Haare des Kindes mit einem speziellen Läusekamm zu behandeln. Diesen erhält man in Apotheken. Tipp: Nach dem Haarewaschen eine Pflegespülung auftragen und nicht ausspülen, sondern Strähne für Strähne mit dem Läusekamm bearbeiten. Werden dabei Kopfläuse oder ihre Eihüllen, Nissen genannt, entdeckt, gilt es, schnell und konsequent zu handeln. "Die Behandlung in Form von der Kombination Läusemittel-Läusekamm kann bis zu drei Wochen dauern. Das ist zwar mühsam, aber die einzig wirksame Methode", erläutert der Kammerpräsident. In Deutschland sind drei Mittel mit chemischen Insektiziden im Handel. "Als Alternative dazu gibt es Präparate auf Silikonölbasis sowie ein pflanzliches Produkt, ein Shampoo auf Kokosnussöl-Basis", so Klämbt.

Wer ein chemisches Läusemittel verwendet, wäscht dem Kind am besten vorab die Haare, denn Fett im Haar löst den Wirkstoff des Mittels auf. Nach dem Trockenrubbeln den Wirkstoff auftragen und nur mit lauwarmem Wasser wieder ausspülen. Um eine erfolgreiche Behandlung zu gewährleisten, können sich Betroffene folgenden Zeitplan zurechtlegen: 1. Tag: Entdeckung der Kopfläuse mit sofortiger Läusemittelbehandlung und anschließendem Auskämmen, 5. Tag: Nasses Auskämmen, 8., 9. oder 10. Tag: Zweite Behandlung mit Läusemittel mit anschließendem Auskämmen, 13. Tag: Kontrolle durch nasses Auskämmen, 17. Tag: Letzte Kontrolle.

Zu Beginn der Behandlung sollten auch Handtücher und Bettwäsche ausgetauscht und bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden. Bürsten und Kämme kommen für zehn Minuten in heißes Seifenwasser. Kuscheltiere und Wollsachen werden am besten drei Tage lang luftdicht in einem Plastiksack verstaut und danach wie gewohnt gewaschen. Nicht waschbare Stofftiere oder Kleidungsstücke können auch im Gefrierfach oder in der Gefriertruhe bei -18° C über 48 Stunden gelagert werden.

AK Bremen/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen