Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes-Medikament mit Ein/Aus-Schalter

Aktuelles

Arzneifläschchen aus Glas, davor ausgeschüttete weiße Tabletten

Eine abgewandelte Form bekannter Diabetes-Wirkstoffe könnte helfen, Nebenwirkungen zu minimieren.
© Neiromobile - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Diabetes-Medikament, das sich mit Licht anknipsen lässt

Medikamente haben häufig den Nachteil, dass sie Nebenwirkungen mit sich bringen können. Um dieses Risiko für Typ-2-Diabetiker zu senken, haben Forscher jetzt einen bekannten Arzneistoff so abgewandelt, dass sich seine Wirkung durch blaues Licht quasi anknipsen lässt. Das könnte die Behandlung der Krankheit in Zukunft verbessern.

Anzeige

Mit Umbauten an der Molekülstruktur haben die Wissenschaftler vom Imperial College London und der Ludwig-Maximilians-Universität München den Diabetes-Wirkstoff aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe verändert. Jetzt verändert er seine Form, wenn er blauem Licht ausgesetzt ist. Durch das Licht gehe das Medikament in eine aktive Form über und stimuliere Zellen der Bauchspeicheldrüse dazu, Insulin freizusetzen, erläutern die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications. Ihre Idee klingt bestechend: Unter normalen Umständen wäre der Wirkstoff inaktiv, könnte jedoch von Zuckerkranken mit Hilfe von blauen LEDs, die auf der Haut haften, einfach angeschaltet werden – so die Theorie. Damit das Medikament in seine aktive Form wechselt, müsste nur eine kleine Menge an Licht durch die Haut dringen, erläutern die Forscher. Der Wechsel sei jedoch umkehrbar. Das bedeutet, dass dieses Mittel wieder in seine inaktive Form zurückkehrt, wenn das Licht abgeschaltet wird.

Mit diesem Medikament wäre eine bessere Kontrolle des Blutzuckers möglich, so die Hoffnung der Forscher. Bisherige Mittel wirkten oft auch auf andere Organe oder produzierten unter Umständen sogar zu viel Insulin, so dass der Blutzuckerspiegel gefährlich sinke. Das neue Medikament lasse sich dagegen nur für kurze Zeit aktivieren, wenn es gebraucht werde, zum Beispiel nach einer Mahlzeit, sagt einer der Leiter der Forschergruppe, Dr. David Hodson aus London. Noch seien die Ergebnisse allerdings auf das Labor beschränkt, gibt der Wissenschaftler zu bedenken. Es sei immer ein langer Weg, bis neue Medikamente tatsächlich für die Therapie zur Verfügung stünden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen