Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes-Medikament mit Ein/Aus-Schalter

Aktuelles

Arzneifläschchen aus Glas, davor ausgeschüttete weiße Tabletten

Eine abgewandelte Form bekannter Diabetes-Wirkstoffe könnte helfen, Nebenwirkungen zu minimieren.
© Neiromobile - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Diabetes-Medikament, das sich mit Licht anknipsen lässt

Medikamente haben häufig den Nachteil, dass sie Nebenwirkungen mit sich bringen können. Um dieses Risiko für Typ-2-Diabetiker zu senken, haben Forscher jetzt einen bekannten Arzneistoff so abgewandelt, dass sich seine Wirkung durch blaues Licht quasi anknipsen lässt. Das könnte die Behandlung der Krankheit in Zukunft verbessern.

Anzeige

Mit Umbauten an der Molekülstruktur haben die Wissenschaftler vom Imperial College London und der Ludwig-Maximilians-Universität München den Diabetes-Wirkstoff aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe verändert. Jetzt verändert er seine Form, wenn er blauem Licht ausgesetzt ist. Durch das Licht gehe das Medikament in eine aktive Form über und stimuliere Zellen der Bauchspeicheldrüse dazu, Insulin freizusetzen, erläutern die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Communications. Ihre Idee klingt bestechend: Unter normalen Umständen wäre der Wirkstoff inaktiv, könnte jedoch von Zuckerkranken mit Hilfe von blauen LEDs, die auf der Haut haften, einfach angeschaltet werden – so die Theorie. Damit das Medikament in seine aktive Form wechselt, müsste nur eine kleine Menge an Licht durch die Haut dringen, erläutern die Forscher. Der Wechsel sei jedoch umkehrbar. Das bedeutet, dass dieses Mittel wieder in seine inaktive Form zurückkehrt, wenn das Licht abgeschaltet wird.

Mit diesem Medikament wäre eine bessere Kontrolle des Blutzuckers möglich, so die Hoffnung der Forscher. Bisherige Mittel wirkten oft auch auf andere Organe oder produzierten unter Umständen sogar zu viel Insulin, so dass der Blutzuckerspiegel gefährlich sinke. Das neue Medikament lasse sich dagegen nur für kurze Zeit aktivieren, wenn es gebraucht werde, zum Beispiel nach einer Mahlzeit, sagt einer der Leiter der Forschergruppe, Dr. David Hodson aus London. Noch seien die Ergebnisse allerdings auf das Labor beschränkt, gibt der Wissenschaftler zu bedenken. Es sei immer ein langer Weg, bis neue Medikamente tatsächlich für die Therapie zur Verfügung stünden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tipps für die Blutdruckmessung

Tipps für die optimale Blutdruckmessung

Grusel-Linsen zu Halloween

Bei farbigen Kontaktlinsen gibt es einiges zu beachten.

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen