Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Nie wieder Schmerzen beim Spritzen

Aktuelles

Nackter Rücken eines Jungen, ca. 7 Jahre alt, Arm im Arztkittel mit Spritze in der Hand. Junge macht ein ängstliches Gesicht und hat eine Hand am Mund

Jeder Zehnte hat wegen der Schmerzen Angst vor Spritzen. Forscher haben jetzt aber herausgefunden, wie sich die Schmerzen verringern lassen.
© Brian Jackson - Fotolia

Mi. 15. Oktober 2014

Nie wieder Schmerzen beim Spritzen

Gute Nachrichten für all jene, denen ein Schauer über den Rücken läuft, wenn sie an eine Impfung oder Blutabnahme denken, die ihnen bevorsteht. Forscher haben auf einer Tagung von Anästhesisten in New Orleans, USA, neue Erkenntnisse präsentiert, wie sich Schmerzen beim Spritzen reduzieren lassen.

Anzeige

"Unsere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich durch ein Gerät, dass Druck und Vibration auf die Haut ausübt, bevor die Nadel in sie eindringt, das Schmerzempfinden deutlich verringern lässt", sagte Professor William McKay von der Universität Saskatchewan in Kanada. Der Anästhesist hatte gemeinsam mit Kollegen nachweisen können, dass sich die Schmerzwahrnehmung bei Studienteilnehmern deutlich verringerte, wenn auf eine Stelle an der Schulter 20 Sekunden lang ein bestimmter Druck oder eine Vibration ausgeübt worden war, bevor sie dort von einer Plastiknadel gepikst wurden. Die Nadel durchdrang dabei zwar nicht die Haut, das Gefühl ähnelte aber dennoch dem eines Nadelstichs.

Dass dieses Konzept funktioniere, hänge zum Teil wahrscheinlich mit der Ablenkung zusammen, so die Forscher. Darüber hinaus lassen sich die Ergebnisse mit der sogenannten Kontrollschranken-Theorie zum Schmerzempfinden erklären. Danach verschließt das Empfinden von Druck, Vibration und möglicherweise auch Temperatur eine Art Tor im Rückenmark, durch das sonst Schmerzsignale zum Gehirn geleitet werden. Die Studie solle nun in ähnlicher Weise noch einmal mit Kindern wiederholt werden, da Kinder Schmerzen anders wahrnehmen als Erwachsene, so die Forscher. Anders als bei den Testpersonen der vorliegenden Studie, bei denen Temperatur keinen oder nur einen geringen Einfluss auf das Schmerzempfinden hatte, könnte sich Hitze oder Kälte bei Kindern vielleicht positiv auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen