Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Aktuelles

Gruppe Jogger in der Natur

Sport hält nicht nur den Körper gesund.
© Techniker Krankenkasse

Do. 16. Oktober 2014

Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Wer sich in seiner Freizeit viel bewegt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch seiner Psyche. Britische Forscher konnten jetzt bestätigen, dass Bewegung und Depressionen zusammenhängen.

Anzeige

In einer Langzeitstudie der Briten verringerten sich depressive Anzeichen in allen Altersgruppen, wenn häufiger Sport getrieben wurde. Jede zusätzliche Bewegungseinheit pro Woche senkte die Wahrscheinlichkeit einer Depression um sechs Prozent, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry berichten. Gingen Erwachsene, die vorher gar nicht körperlich aktiv waren, dazu über, sich dreimal pro Woche in der Freizeit zu bewegen, ging die Wahrscheinlichkeit, depressiv zu sein, sogar um etwa 16 Prozent nach unten.

Der positive Effekt habe sich nicht nur bei Menschen gezeigt, die ein hohes Risiko für Depressionen hatten, sondern bei allen Studienteilnehmern, so die Forscher. "Vorausgesetzt, dass dieser Zusammenhang ursächlich ist, könnte körperliche Aktivität in der Freizeit vor Depressionen schützen", sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Snehal Pinto Pereira vom University College London.

Allerdings – so ein weiteres Ergebnis der Studie – scheinen Depressionen und körperliche Aktivität auch andersherum zusammenzuhängen. So waren Studienteilnehmer, bei denen mehr depressive Symptome auftraten, weniger aktiv. Letzteres galt insbesondere für jüngere Menschen in den 20ern.

Für die Studie waren über 11.000 Personen, die im Jahr 1958 geboren worden waren, über mehrere Lebensjahrzehnte hinweg verfolgt worden. Sie hatten im Alter von 23, 33, 42 und 50 Jahren Fragen zu ihrer körperlichen Aktivität sowie zu ihrer psychischen Belastung beantwortet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen