Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Aktuelles

Gruppe Jogger in der Natur

Sport hält nicht nur den Körper gesund.
© Techniker Krankenkasse

Do. 16. Oktober 2014

Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Wer sich in seiner Freizeit viel bewegt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch seiner Psyche. Britische Forscher konnten jetzt bestätigen, dass Bewegung und Depressionen zusammenhängen.

Anzeige

In einer Langzeitstudie der Briten verringerten sich depressive Anzeichen in allen Altersgruppen, wenn häufiger Sport getrieben wurde. Jede zusätzliche Bewegungseinheit pro Woche senkte die Wahrscheinlichkeit einer Depression um sechs Prozent, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry berichten. Gingen Erwachsene, die vorher gar nicht körperlich aktiv waren, dazu über, sich dreimal pro Woche in der Freizeit zu bewegen, ging die Wahrscheinlichkeit, depressiv zu sein, sogar um etwa 16 Prozent nach unten.

Der positive Effekt habe sich nicht nur bei Menschen gezeigt, die ein hohes Risiko für Depressionen hatten, sondern bei allen Studienteilnehmern, so die Forscher. "Vorausgesetzt, dass dieser Zusammenhang ursächlich ist, könnte körperliche Aktivität in der Freizeit vor Depressionen schützen", sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Snehal Pinto Pereira vom University College London.

Allerdings – so ein weiteres Ergebnis der Studie – scheinen Depressionen und körperliche Aktivität auch andersherum zusammenzuhängen. So waren Studienteilnehmer, bei denen mehr depressive Symptome auftraten, weniger aktiv. Letzteres galt insbesondere für jüngere Menschen in den 20ern.

Für die Studie waren über 11.000 Personen, die im Jahr 1958 geboren worden waren, über mehrere Lebensjahrzehnte hinweg verfolgt worden. Sie hatten im Alter von 23, 33, 42 und 50 Jahren Fragen zu ihrer körperlichen Aktivität sowie zu ihrer psychischen Belastung beantwortet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen