Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Aktuelles

Gruppe Jogger in der Natur

Sport hält nicht nur den Körper gesund.
© Techniker Krankenkasse

Do. 16. Oktober 2014

Sport in der Freizeit gut für die Psyche

Wer sich in seiner Freizeit viel bewegt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch seiner Psyche. Britische Forscher konnten jetzt bestätigen, dass Bewegung und Depressionen zusammenhängen.

Anzeige

In einer Langzeitstudie der Briten verringerten sich depressive Anzeichen in allen Altersgruppen, wenn häufiger Sport getrieben wurde. Jede zusätzliche Bewegungseinheit pro Woche senkte die Wahrscheinlichkeit einer Depression um sechs Prozent, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Psychiatry berichten. Gingen Erwachsene, die vorher gar nicht körperlich aktiv waren, dazu über, sich dreimal pro Woche in der Freizeit zu bewegen, ging die Wahrscheinlichkeit, depressiv zu sein, sogar um etwa 16 Prozent nach unten.

Der positive Effekt habe sich nicht nur bei Menschen gezeigt, die ein hohes Risiko für Depressionen hatten, sondern bei allen Studienteilnehmern, so die Forscher. "Vorausgesetzt, dass dieser Zusammenhang ursächlich ist, könnte körperliche Aktivität in der Freizeit vor Depressionen schützen", sagt der Hauptautor der Studie, Dr. Snehal Pinto Pereira vom University College London.

Allerdings – so ein weiteres Ergebnis der Studie – scheinen Depressionen und körperliche Aktivität auch andersherum zusammenzuhängen. So waren Studienteilnehmer, bei denen mehr depressive Symptome auftraten, weniger aktiv. Letzteres galt insbesondere für jüngere Menschen in den 20ern.

Für die Studie waren über 11.000 Personen, die im Jahr 1958 geboren worden waren, über mehrere Lebensjahrzehnte hinweg verfolgt worden. Sie hatten im Alter von 23, 33, 42 und 50 Jahren Fragen zu ihrer körperlichen Aktivität sowie zu ihrer psychischen Belastung beantwortet.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen