Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Asthma-Spray richtig inhalieren

Aktuelles

Älterer Herr inhaliert ein Asthma-Spray

Bei einem Dosieraerosol atmet man die austretende Sprühwolke langsam ein.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Fr. 17. Oktober 2014

Asthma-Spray: schnell oder langsam inhalieren?

Wer glaubt, das Inhalieren von Asthma-Spray sei immer gleich, der irrt: Mal heißt es, man solle dabei langsam und kontinuierlich einatmen, mal ist die Vorgabe, möglichst schnell und intensiv einzuatmen. Experten von der Deutschen Atemwegsliga erklären, warum die Vorgaben unterschiedlich sind.

Anzeige

Der Unterschied liegt in der Art, in der die Asthma-Sprays vorliegen beziehungsweise verabreicht werden. Bei einem sogenannten Dosieraerosol ist der Wirkstoff in einer Flüssigkeit gelöst, die beim Sprühstoß in Form einer Sprühwolke austritt. Zeitgleich mit dem Sprühstoß wird der Wirkstoffnebel langsam eingeatmet. Dies soll verhindern, dass zu viel des Medikaments an der Rachenwand hängenbleibt, und gleichzeitig gewährleisten, dass die gewünschte Wirkstoffmenge in die Bronchien gelangt.

Im Gegensatz dazu wird das Pulver bei einer Pulverinhalation durch das Einatmen vernebelt und zwar meist durch einen schnellen, kräftigen Atemzug. Dadurch wird das Pulver aus der Kammer des Inhaliergeräts angesaugt. Das Pulver vermischt sich mit der Raumluft und zerfällt dabei in kleinste Teilchen, die eingeatmet werden können. Die Energie für diese Form des Inhalierens liefert der Atemzug selbst. Je größer die anfängliche Beschleunigung beim Einatmen sei, umso vollständiger werde die abgemessene Pulverdosis aus dem Behälter entleert und umso kleinere und besser zu inhalierende Teilchen entstehen, so die Experten.

Die richtige Handhabung der im Handel befindlichen Inhalationssysteme, darunter auch einer dritten Variante, den elektrischen Verneblern, hat die Deutsche Atemwegsliga in Videos festgehalten. Interessierte können diese Filme im Internet auf dem YouTube-Kanal oder direkt auf der Website der Deutschen Atemwegsliga im Bereich Richtig inhalieren anschauen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen