Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Angst vor Defibrillator ist unbegründet

Aktuelles

Hinweisschild auf einen Defibrillator

Standorte von Defibrillatoren sind durch ein grünes Schild mit einem weißen Herz, in dem ein Blitz zu sehen ist, gekennzeichnet.
© inspiredmedia - Fotolia

Mo. 20. Oktober 2014

Angst vor Anwendung eines Defibrillators ist unbegründet

An vielen öffentlichen Plätzen gibt es Defibrillatoren zur Anwendung durch medizinische Laien. Die Krankenkasse Barmer GEK bedauert, dass sich zu wenige trauten, die Geräte im Falle eines Falles zu benutzen, und weist darauf hin, dass die "Defis" extra so konstruiert seien, dass Laien sie problemlos anwenden können.

Anzeige

Wer Zeuge wird, wie ein Mensch eine Herzattacke mit Herz-Kreislauf-Stillstand und Bewusstlosigkeit erleidet, sollte als allererstes den Notarzt alarmieren. Dann folgt der Griff zu einem Defibrillator. Entsprechende Standorte sind durch ein grünes Schild mit einem weißen Herz, in dem ein Blitz zu sehen ist, gekennzeichnet. Dr. Ursula Marschall, Medizinerin bei der Barmer GEK, erklärt: "Ein Defibrillator kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern stoppen. Dadurch wird wertvolle Zeit für weitere Wiederbelebungsversuche und einen schnellen Transport in die Klinik gewonnen." Dafür muss der Ersthelfer nur die Elektroden auf den entblößten Oberkörper des Opfers kleben, danach analysiert eine Software selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob der Elektroschock gegeben werden muss. Per Sprachsteuerung werden dem Helfer alle Schritte erläutert, so dass es keine Schwierigkeiten bei der Anwendung gibt.

"Jeder sollte sich vor Augen führen, dass in solchen Situationen Sekunden über Leben und Tod entscheiden können. Nur den Notarzt zu alarmieren, kann manchmal zu wenig sein. Wer sich scheut, einen Defibrillator einzusetzen, sollte wenigstens die Herz-Druckmassage und Beatmung im Verhältnis 30:2, also 30 mal drücken, zweimal beatmen, bis zum Eintreffen des Notarztes durchführen", so Marschall. Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung sterben in Deutschland jährlich rund 80.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod.

Barmer GEK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen