Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Angst vor Defibrillator ist unbegründet

Aktuelles

Hinweisschild auf einen Defibrillator

Standorte von Defibrillatoren sind durch ein grünes Schild mit einem weißen Herz, in dem ein Blitz zu sehen ist, gekennzeichnet.
© inspiredmedia - Fotolia

Mo. 20. Oktober 2014

Angst vor Anwendung eines Defibrillators ist unbegründet

An vielen öffentlichen Plätzen gibt es Defibrillatoren zur Anwendung durch medizinische Laien. Die Krankenkasse Barmer GEK bedauert, dass sich zu wenige trauten, die Geräte im Falle eines Falles zu benutzen, und weist darauf hin, dass die "Defis" extra so konstruiert seien, dass Laien sie problemlos anwenden können.

Anzeige

Wer Zeuge wird, wie ein Mensch eine Herzattacke mit Herz-Kreislauf-Stillstand und Bewusstlosigkeit erleidet, sollte als allererstes den Notarzt alarmieren. Dann folgt der Griff zu einem Defibrillator. Entsprechende Standorte sind durch ein grünes Schild mit einem weißen Herz, in dem ein Blitz zu sehen ist, gekennzeichnet. Dr. Ursula Marschall, Medizinerin bei der Barmer GEK, erklärt: "Ein Defibrillator kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern stoppen. Dadurch wird wertvolle Zeit für weitere Wiederbelebungsversuche und einen schnellen Transport in die Klinik gewonnen." Dafür muss der Ersthelfer nur die Elektroden auf den entblößten Oberkörper des Opfers kleben, danach analysiert eine Software selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob der Elektroschock gegeben werden muss. Per Sprachsteuerung werden dem Helfer alle Schritte erläutert, so dass es keine Schwierigkeiten bei der Anwendung gibt.

"Jeder sollte sich vor Augen führen, dass in solchen Situationen Sekunden über Leben und Tod entscheiden können. Nur den Notarzt zu alarmieren, kann manchmal zu wenig sein. Wer sich scheut, einen Defibrillator einzusetzen, sollte wenigstens die Herz-Druckmassage und Beatmung im Verhältnis 30:2, also 30 mal drücken, zweimal beatmen, bis zum Eintreffen des Notarztes durchführen", so Marschall. Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung sterben in Deutschland jährlich rund 80.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod.

Barmer GEK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gift-Raupen breiten sich aus

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners enthalten ein Gift, das heftige allergische Reaktionen auslöst.

3 Tipps für lange Autofahrten

Riskant: Fast 30 Prozent der Deutschen sind am Steuer schon einmal eingenickt.

Zitrone und Ingwer für das Immunsystem

Bestimmte Geschmacksstoffe verbessern die Abwehrkräfte im Speichel.

Bewegung oder Diät: Was ist wichtiger?

Experten haben untersucht, wovon Herzkranke mehr profitieren.

Diät: Abführmittel sind gefährlich

Apotheker warnen davor, die Medikamente missbräuchlich zu verwenden.

Mit Medikamenten am Steuer

Was das für rechtliche Konsequenzen haben kann, erklärt ein Fachanwalt.

Brustkrebs: Meditation und Yoga helfen

Onkologen erklären, wovon Frauen profitieren und was eher nicht hilft.

Snacks im Büro sind oft ungesund

Das gilt vor allem für Snacks, die der Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung stellt.

Grippeimpfung in der Apotheke hat Vorteile

Die Impfrate könnte sich auf diese Weise deutlich steigern lassen.

Schmerzmittel künftig mit Warnhinweis

Dieser soll auf die Risiken der rezeptfreien Medikamente hinweisen.

Die häufigsten Fehler beim Eincremen

Diese 3 Tipps tragen dazu bei, dass eine Salbe richtig wirken kann.

Thema der Woche: Reizdarm ernst nehmen

Vor der Diagnose haben viele Patienten oft einen langen Leidensweg hinter sich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen