Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Einschleppungs-Risiko von Ebola gering

Aktuelles

Szene vor Flughafen, Frau von hinten, Karohemd, Jeans, beobachtet Flugzeug beim Abflug

Von 100 Flugreisenden aus Westafrika hat nur etwa eine Person Deutschland als Ziel.
© HappyAlex - Fotolia

Mi. 22. Oktober 2014

Risiko für Einschleppen von Ebola gering

Das Risiko, dass Reisende Ebolafieber aus den von der Epidemie betroffenen Staaten mit nach Deutschland bringen, ist gegenwärtig gering. Von 100 Flugreisenden aus Westafrika hat nur etwa eine Person Deutschland als Ziel. Zudem finden in den betroffenen Ländern Ausreisekontrollen statt.

Anzeige

Trotz dieser Ausreisekontrollen kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein Infizierter in der Zeit zwischen Ansteckung und dem ersten Auftreten von Krankheitszeichen – der sogenannten Inkubationszeit – reist. Es ist deshalb wichtig, beim Auftreten von ersten Krankheitszeichen frühzeitig zu reagieren. Personen, die innerhalb von drei Wochen nach ihrer Rückkehr aus betroffenen Gebieten Krankheitszeichen entwickeln, sollten sich umgehend telefonisch bei einem Arzt melden.

In der Zeit zwischen den ersten Symptomen und der Isolierung eines Erkrankten, könnten weitere Personen in dessen engem Umfeld angesteckt werden. Ist der Infektionsfall erkannt, kann eine Weiterverbreitung verhindert werden, indem man den Patienten isoliert und die Kontaktpersonen feststellt und beobachtet. Entwickeln die Kontaktpersonen Symptome, wird ebenfalls dafür Sorge getragen, dass keine weiteren Personen angesteckt werden.

Eine solche Eingrenzung des Ebolavirus ist möglich, weil …

  • … in Deutschland mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst Strukturen existieren, die diese Aufgaben übernehmen und die erforderlichen Maßnahmen anordnen,
  • … Ebolaviren durch direkten Kontakt mit Erkrankten und Körperflüssigkeiten und nicht durch die Luft übertragen werden und
  • … ein Ebolavirus-Infizierter erst ansteckend ist, wenn er Symptome hat.

Eine Weiterverbreitung des Ebolavirus in der hiesigen Bevölkerung ist daher praktisch auszuschließen, auch für den Fall, dass es zu einer Einschleppung des Virus nach Deutschland kommen sollte.

RKI/IW

Mehr Informationen

Aktuelle Informationen zum Thema Ebolafieber finden sich auf den Webseiten des Robert Koch-Instituts (RKI) unter www.rki.de.

Spenden

Deutsche Hilfsorganisationen werben eindringlich für mehr Spenden für die Opfer der Ebola-Epidemie in Westafrika. Spenden können Sie unter anderem bei:

Apotheker helfen e.V.:
www.apotheker-helfen.de

Apotheker ohne Grenzen e.V.:
www.apotheker-ohne-grenzen.de

action medeor:
http://medeor.de

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen