Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerzen: Wann ein MRT nötig ist

Aktuelles

Szene beim Arzt oder Chiropraktiker, Frau Hände über der Brust gekreuzt, Arzt drückt mit einer Hand hinten gegen linke Schulter, vorne Gegendruck

Viele Rückenschmerzen lassen sich mit einfachen Methoden wie Schmerzmedikamenten und Physiotherapie erfolgreich behandeln.
© Rainer Plendl - Fotolia

Do. 23. Oktober 2014

Rückenschmerzen: Wann eine MRT-Untersuchung nötig ist

Viele Patienten glauben, dass bei Rückenschmerz heutzutage immer eine MRT-Untersuchung in der "Röhre" erfolgt. Doch dieses aufwändige Verfahren ist oft nicht nötig, sagt die Deutsche Röntgengesellschaft.

Anzeige

"Für viele Ärzte ist es problematisch, dass die Betroffenen häufig vehement eine Bildgebung einfordern. Denn viele Patienten sind 'bildergläubig'", erklärt Professor Dr. med. Michael Forsting vom Universitätsklinikum Essen. "MRT-Untersuchungen sollten aber nur selektiv eingesetzt werden, entscheidend ist, dass eine ausführliche klinische Untersuchung der Bildgebung vorangeht." Spontan auftretende Rückenschmerzen verschwinden oft von allein wieder bzw. nach der Behandlung mit Medikamenten, Krankengymnastik oder Massagen. Erst bei Patienten mit schweren Symptomen wie Lähmungserscheinungen, oder wenn bestimmte Risikofaktoren nachweisbar sind, die auf eine ernsthafte Erkrankung der Wirbelsäule hindeuten, kommen kostenintensive bildgebende Verfahren zum Einsatz.

Zu ernsthaften Erkrankungen der Wirbelsäule gehört die Wirbelsäulenentzündung, die sich an Schmerzen, die beim Klopfen auf die Wirbelsäule auftreten, zusammen mit Fieber oder gleichzeitigen Entzündungszeichen im Blut zeigen kann. Symptome eines Tumors an der Wirbelsäule können ein nächtlich verstärkter Schmerz mit gleichzeitiger Ermüdbarkeit, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit sein. Des Weiteren kommen bildgebende Verfahren bei Patienten zum Einsatz, die seit Jahren unter Diabetes mellitus leiden oder immunsuppressive Medikamente einnehmen. Auch bei Patienten mit vorausgegangenen Krebsleiden ist eine sofortige bildgebende Diagnostik angeraten. Natürlich sollten auch sehr starke, in die Beine ausstrahlende Schmerzen durch eine Bildgebung abgeklärt werden.

Ansonsten gilt: Erst wenn die Beschwerden länger als sechs Wochen andauern und sich als therapieresistent erweisen, muss eine Bildgebung erfolgen. Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist dafür besonders geeignet, da sie auch die Weichteilstrukturen der Wirbelsäule wie die Bandscheiben oder das Rückenmark gut darstellt. Die dreidimensionale Bildgebung kann Schäden an der Wirbelsäule schon in sehr frühem Stadium zeigen und liefert wichtige Hinweise für die Wahl der Therapie.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen