Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schmerzmittel nach Knochenbruch

Aktuelles

Nahaufnahme: dunkelhaariges Kind, ca. 12 Jahre, auf Couch liegend, traurig schauend, rechter Arm eingegipst

Nach dem Knochenbruch muss der betroffene Arm ruhiggestellt werden. Je nach Art des Bruchs wird der Arm eingegipst oder mit einer abnehmbaren Schiene versorgt.
© Julija Sapic - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Schmerzen nach Knochenbruch: Ibuprofen für Kinder am besten

Ein Sturz vom Hochbett oder ein Rennen mit dem Fahrrad kann schnell mit einem gebrochenen Arm oder Bein enden. Nicht immer ist dann eine Operation erforderlich, schmerzhaft ist ein Knochenbruch aber allemal. Kanadische Forscher haben jetzt untersucht, welche Mittel für die Schmerzbehandlung von Kindern am besten geeignet sind.

Anzeige

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal veröffentlichten, halfen Ibuprofen und orale, also über den Mund verabreichte, Morphine bei Kindern innerhalb der ersten 24 Stunden gleich gut gegen Schmerzen. Allerdings traten bei dem Morphin häufiger unerwünschte Nebenwirkungen auf, wie Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Die Wissenschaftler folgern daraus, dass Ibuprofen zur Schmerzbehandlung bei unkomplizierten Arm-und Beinbrüchen von Kindern im Vergleich zu oralen Morphinen die bessere Wahl ist.

Die stärksten Schmerzen bei Knochenbrüchen, die immerhin zwischen zehn und 25 Prozent aller Kinderunfälle ausmachen, treten den Wissenschaftlern zufolge in den ersten 48 Stunden nach dem Unfall auf. Die Auswahl an Schmerzmitteln, die sich für Kinder eignen, sei jedoch beschränkt, so die Forscher. Nicht unbedenklich etwa sei der Einsatz von Codein bei Kindern. "Es gibt Hinweise darauf, dass oral verabreichte Morphine und andere Opioide immer häufiger verschrieben werden", schreibt Dr. Naveen Poonai aus London, Ontario, gemeinsam mit den anderen Autoren. Studien, die diesen Trend stützen würden, sind ihnen zufolge jedoch kaum zu finden. Um herauszufinden, ob orale Morphine im Vergleich zu Ibuprofen gegen die Schmerzen nach einer Fraktur besser helfen, hatten die kanadischen Mediziner daher jetzt 134 Kinder zwischen 5 und 17 Jahren mit unkomplizierten Knochenbrüchen entweder mit dem einen oder dem anderen Schmerzmittel behandelt und deren Wirkung festgehalten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen