Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gewürze: Gesunde Note für die Küche

Aktuelles

Verschiedene Gefäße mit farbenfrohen Gewürzen und Kräutern

Was die Geschmacksknospen kitzelt, kann dabei helfen, gesünder zu leben.
© Sebastian Duda - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Gewürze und Kräuter: Gesunde Note für die Küche

Ob orientalisch, mediterran oder aus dem heimischen Garten: Kräuter und Gewürze geben vielen Speisen ihren besonderen Pfiff. Und nicht nur das. Was die Geschmacksknospen kitzelt, kann auch dabei helfen, gesünder zu leben, so die Ergebnisse, die Ernährungsforscher in einem Sonderheft der Fachzeitschrift Nutrition Today zusammengetragen haben.

Anzeige

  • Voller Geschmack: Mit Kräutern und Gewürzen verfeinert schmecken kalorienarme Gerichte mit magerem Fleisch, Gemüse oder Nudeln genauso gut wie ihre kalorienreichen Gegenstücke. Zu diesem Ergebnis kommt James O. Hill von der University of Colorado in seiner Studie. Die Zugabe von Kräutern und Gewürzen könnte demnach all jenen helfen, die langfristig den Fettanteil in ihren Mahlzeiten reduzieren wollen.
  • Weniger Salz: Reduzieren lässt sich mit den pflanzlichen Würzmitteln auch das Salz im Essen, ohne dass der Geschmack darunter leidet. In einer US-Studie der Johns Hopkins Universität zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die Verhaltensroutinen erlernten, zum Beispiel wie man Gewürze in der Küche einsetzen kann, weniger im Kochsalz enthaltenes Natrium zu sich nahmen als Teilnehmer ohne solche Verhaltenstipps.
  • Kalorienverbrauch: Chilipulver oder Cayennepfeffer, in kulinarischen Mengen verwendet, kurbelt den Energieverbrauch an und steigert das Sättigungsgefühl. Dies geht aus einer Studie von Margriet Westerterp-Plantenga von der Universität in Maastricht in den Niederlanden hervor. Damit könnte das scharfe Gewürz Menschen helfen, die mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben.
  • Herz und Kreislauf: Mit einer speziellen Gewürzmischung, die US-Forscher aus Pennsylvania einer fettreichen Mahlzeiten zugesetzt hatten, lag der Insulinspiegel nach der Mahlzeit bei Testpersonen niedriger als bei Verzehr der gleichen Mahlzeit ohne den Gewürz-Mix. Auch die Menge an speziellen Blutfetten, den Triglyceriden, im Blut war niedriger. Gewürze, so das Fazit der Forscher, können demnach dabei helfen, Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern.
  • Blutzucker: In einer Zusammenfassung bisheriger Studienergebnisse zur Wirkung von Zimt zeichnete sich zudem ab, dass sich das Gewürz offenbar positiv auf den Blutglukosespiegel und die Insulin-Empfindlichkeit auswirken kann.

Die einzelnen Beiträge sind komplett und für jedermann frei zugänglich auf der Website zum Sonderheft Spices and Herbs: Improving Public Health Through Flavorful Eating im Internet zu lesen (in englischer Sprache).

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen