Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mehr Asthma bei Vitamin-D-Mangel

Aktuelles

Mann am Meer (Oberkörper), rehbraune Lederjacke, schwarze Haare, Vollbart, ca. Ende 30, atmet mit geschlossenen Augen tief ein

Auch in Herbst und Winter sorgen Spaziergänge bei Tageslicht im Freien dafür, dass die Vitamin-D-Speicher aufgefüllt werden.
© mahony - Fotolia

Do. 30. Oktober 2014

Mehr Asthma-Beschwerden bei Vitamin-D-Mangel

Wenn Asthma-Symptome Betroffenen das Atmen erschweren, helfen oft nur Medikamente und das Vermeiden von Allergieauslösern. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein häufigerer Aufenthalt in der Sonne dazu beitragen könnte, seltener Asthma-Anfälle zu erleiden.

Anzeige

Bei Asthma-Patienten mit Vitamin-D-Mangel erhöhte sich der israelischen Studie zufolge das Risiko für einen Asthma-Anfall. Das zeigte ein genauer Blick auf den Vitamin-D-Status von rund 21.000 israelischen Asthmatikern. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit in der jüngeren Vergangenheit mindesten einmal bemerkbar gemacht hatte, lag bei einem Vitaminmangel um 25 Prozent höher als bei Asthma-Patienten mit guter Vitamin-D-Versorgung. Dies berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Allergy.

Die Forschungsergebnisse seien ein weiterer Hinweis darauf, dass zwischen Vitamin D und Asthma ein Zusammenhang bestehe, so die Mediziner. Ihnen zufolge deutet alles auf einen positiven Einfluss von Vitamin D hin. Auch wenn sich dieser noch in weiteren Studien bestätigen muss, lasse sich aus ihrer Studie schon jetzt die Empfehlung ableiten, zumindest bei Asthma-Patienten, deren Krankheit sich verschlimmert, den Vitamin-D-Spiegel zu prüfen. Dies könnte zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn die Atemwegserkrankung mit den bestehenden Therapie-Möglichkeiten nicht kontrollierbar sei. Bei einem Mangel, so die Forscher, könnten sich Ergänzungsmittel als sinnvoll erweisen.

Normalerweise bildet der menschliche Körper Vitamin D von selbst, wenn die Haut dem Licht der Sonne ausgesetzt ist. Im Hinblick auf das Hautkrebsrisiko sollte das Sonnenbaden jedoch nicht übertrieben werden. Vitamin D findet sich auch in Fisch, Eiern oder Lebertran oder in Form von speziellen Präparaten in der Apotheke. Ob tatsächlich ein Mangel besteht, kann von ärztlicher Seite abgeklärt werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen