Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente lindern Dauerschmerz

Aktuelles

Drei Frauen machen Yoga.

Auch Bewegung und Entspannung, wie beim Yoga, gehört zur Palette der Behandlungsoptionen bei Dauerschmerz.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 03. November 2014

Chronischer Schmerz: Medikamente als wichtiger Therapiebaustein

Schmerz ist ein wichtiges Warnsignal des Körpers. Nicht immer vergeht er zusammen mit der Beeinträchtigung, die ihn verursacht hat: Mitunter "verselbstständigt" er sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild, das die Lebensqualität der Betroffenen stark einschränkt. In seiner Therapie haben Arzneimittel einen festen Platz.

Anzeige

Neben Psycho-, Physio- und Ergotherapie, Sport und komplementären Verfahren wie Akupunktur sind schmerzlindernde Medikamente unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung eines Chronischen Schmerzsyndroms, erklärt Apotheker Danny Neidel, Pressesprecher der Landesapothekerkammer Thüringen. Je nach Stärke und Wirkungsart unterscheidet man hier vier Gruppen: einfache, auch fiebersenkende Mittel wie Paracetamol, schmerz- und entzündungshemmende nicht-steroidale Antirheumatika wie Acetylsalicylsäure, Diclofenac oder Ibuprofen, starke Schmerzmittel auf Opioid-Basis wie Morphin und nicht zuletzt Antidepressiva und Antikonvulsiva, die teilweise ebenfalls schmerzlindernd wirken. Bei entzündungsbedingten Schmerzen können pflanzliche Arzneimittel wie Teufelskralle, Brennnessel oder Weidenrinde eine gute Ergänzung sein.

"Je nach Schmerzart, -intensität und -ursache kombiniert man meist verschiedene Mittel, die auf unterschiedliche Art ins Schmerzgeschehen eingreifen", erläutert Neidel. "Damit sie optimal wirken, ist die regelmäßige Einnahme nach festem Zeitschema extrem wichtig – am besten lässt man sich dazu in der Apotheke beraten." Bei Muskel- und Gelenkschmerzen kommen auch Schmerz-Pflaster, -Cremes oder -Gele zum Einsatz. Diese haben oft weniger Neben- und Wechselwirkungen als Präparate, die z.B. in Tablettenform eingenommen werden. Dadurch können sie auch gut mit Kortison-Präparaten, Mitteln gegen Bluthochdruck oder Gerinnungshemmern kombiniert werden, weiß der Apotheker.

Von einem Chronischen Schmerzsyndrom spricht man, wenn der Dauerschmerz länger als drei bis sechs Monate anhält. Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen – mit dem Schmerz zu leben, ist das oberste Therapieziel, denn das Schmerzgedächtnis lässt sich kaum löschen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen