Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente lindern Dauerschmerz

Aktuelles

Drei Frauen machen Yoga.

Auch Bewegung und Entspannung, wie beim Yoga, gehört zur Palette der Behandlungsoptionen bei Dauerschmerz.
© Techniker Krankenkasse

Mo. 03. November 2014

Chronischer Schmerz: Medikamente als wichtiger Therapiebaustein

Schmerz ist ein wichtiges Warnsignal des Körpers. Nicht immer vergeht er zusammen mit der Beeinträchtigung, die ihn verursacht hat: Mitunter "verselbstständigt" er sich zu einem eigenständigen Krankheitsbild, das die Lebensqualität der Betroffenen stark einschränkt. In seiner Therapie haben Arzneimittel einen festen Platz.

Anzeige

Neben Psycho-, Physio- und Ergotherapie, Sport und komplementären Verfahren wie Akupunktur sind schmerzlindernde Medikamente unverzichtbarer Bestandteil der Behandlung eines Chronischen Schmerzsyndroms, erklärt Apotheker Danny Neidel, Pressesprecher der Landesapothekerkammer Thüringen. Je nach Stärke und Wirkungsart unterscheidet man hier vier Gruppen: einfache, auch fiebersenkende Mittel wie Paracetamol, schmerz- und entzündungshemmende nicht-steroidale Antirheumatika wie Acetylsalicylsäure, Diclofenac oder Ibuprofen, starke Schmerzmittel auf Opioid-Basis wie Morphin und nicht zuletzt Antidepressiva und Antikonvulsiva, die teilweise ebenfalls schmerzlindernd wirken. Bei entzündungsbedingten Schmerzen können pflanzliche Arzneimittel wie Teufelskralle, Brennnessel oder Weidenrinde eine gute Ergänzung sein.

"Je nach Schmerzart, -intensität und -ursache kombiniert man meist verschiedene Mittel, die auf unterschiedliche Art ins Schmerzgeschehen eingreifen", erläutert Neidel. "Damit sie optimal wirken, ist die regelmäßige Einnahme nach festem Zeitschema extrem wichtig – am besten lässt man sich dazu in der Apotheke beraten." Bei Muskel- und Gelenkschmerzen kommen auch Schmerz-Pflaster, -Cremes oder -Gele zum Einsatz. Diese haben oft weniger Neben- und Wechselwirkungen als Präparate, die z.B. in Tablettenform eingenommen werden. Dadurch können sie auch gut mit Kortison-Präparaten, Mitteln gegen Bluthochdruck oder Gerinnungshemmern kombiniert werden, weiß der Apotheker.

Von einem Chronischen Schmerzsyndrom spricht man, wenn der Dauerschmerz länger als drei bis sechs Monate anhält. Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland sind davon betroffen – mit dem Schmerz zu leben, ist das oberste Therapieziel, denn das Schmerzgedächtnis lässt sich kaum löschen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen