Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Im Alter reicht milde Blutdrucksenkung

Aktuelles

Seniorin (70+) in hellblauem Pulli bekommt von Ärztin in Praxis den Blutdruck gemessen

Für Menschen ab 65 Jahren könnte ein Wert von 150 mmHg für den oberen Blutdruckwert durchaus zufriedenstellend sein.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Forscher: im Alter reicht milde Blutdrucksenkung

Bluthochdruck steht nicht zuletzt mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Nierenkrankheiten und Schlaganfällen in Zusammenhang. Bei der Blutdrucksenkung stellt sich jedoch die Frage "Wie niedrig ist niedrig genug?" Pharmazeuten aus den USA zufolge reicht bei älteren Menschen oft auch eine sanftere Kontrolle des oberen Blutdruckwerts aus.

Anzeige

So könne für Senioren ab 65 Jahren ein Wert von 150 mmHg für den oberen, systolischen Blutdruckwert durchaus zufriedenstellend sein, so die Forscher. Damit rütteln sie an der weit verbreiteten Auffassung, wonach ein Wert von 140 mmHg möglichst nicht überschritten werden sollte. Ihre breit angelegte Literaturübersicht zu dem Thema habe aber ergeben, dass ein intensiverer Einsatz von Medikamenten bei älteren Menschen keinen deutlichen Nutzen zeige. Diese Erkenntnis sei wichtig, weil bei Blutdrucksenkern Nebenwirkungen auftreten können, die mit höherer Dosierung noch zunehmen können. Ein Beispiel dafür ist plötzlicher Blutdruckabfall, der beim Aufstehen oder beim Stehen selbst auftreten kann und mit Benommenheit und Schwindel einhergeht. Dadurch steige das Risiko eines gefährlichen Sturzes an, so die Forscher.

Nichtsdestotrotz müsse ein zu hoher Blutdruck behandelt werden, so die Forscher. "Es ist eindeutig sinnvoll, den Wert so zu kontrollieren, dass er bei 150 oder darunter liegt", sagt David Lee, Professor für pharmazeutische Praxis an der Oregon State University. Doch gebe es mit zunehmendem Alter weniger Hinweise dafür, dass eine stringente Blutdruckkontrolle den gleichen Stellenwert einnehme wie in jüngeren Jahren. In der Zukunft sei es daher wichtig herauszufinden, welche Senioren von welcher Behandlung am meisten profitierten und so zu einem individuelleren Therapieansatz zu kommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen