Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Im Alter reicht milde Blutdrucksenkung

Aktuelles

Seniorin (70+) in hellblauem Pulli bekommt von Ärztin in Praxis den Blutdruck gemessen

Für Menschen ab 65 Jahren könnte ein Wert von 150 mmHg für den oberen Blutdruckwert durchaus zufriedenstellend sein.
© Alexander Raths - Fotolia

Mi. 05. November 2014

Forscher: im Alter reicht milde Blutdrucksenkung

Bluthochdruck steht nicht zuletzt mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Nierenkrankheiten und Schlaganfällen in Zusammenhang. Bei der Blutdrucksenkung stellt sich jedoch die Frage "Wie niedrig ist niedrig genug?" Pharmazeuten aus den USA zufolge reicht bei älteren Menschen oft auch eine sanftere Kontrolle des oberen Blutdruckwerts aus.

Anzeige

So könne für Senioren ab 65 Jahren ein Wert von 150 mmHg für den oberen, systolischen Blutdruckwert durchaus zufriedenstellend sein, so die Forscher. Damit rütteln sie an der weit verbreiteten Auffassung, wonach ein Wert von 140 mmHg möglichst nicht überschritten werden sollte. Ihre breit angelegte Literaturübersicht zu dem Thema habe aber ergeben, dass ein intensiverer Einsatz von Medikamenten bei älteren Menschen keinen deutlichen Nutzen zeige. Diese Erkenntnis sei wichtig, weil bei Blutdrucksenkern Nebenwirkungen auftreten können, die mit höherer Dosierung noch zunehmen können. Ein Beispiel dafür ist plötzlicher Blutdruckabfall, der beim Aufstehen oder beim Stehen selbst auftreten kann und mit Benommenheit und Schwindel einhergeht. Dadurch steige das Risiko eines gefährlichen Sturzes an, so die Forscher.

Nichtsdestotrotz müsse ein zu hoher Blutdruck behandelt werden, so die Forscher. "Es ist eindeutig sinnvoll, den Wert so zu kontrollieren, dass er bei 150 oder darunter liegt", sagt David Lee, Professor für pharmazeutische Praxis an der Oregon State University. Doch gebe es mit zunehmendem Alter weniger Hinweise dafür, dass eine stringente Blutdruckkontrolle den gleichen Stellenwert einnehme wie in jüngeren Jahren. In der Zukunft sei es daher wichtig herauszufinden, welche Senioren von welcher Behandlung am meisten profitierten und so zu einem individuelleren Therapieansatz zu kommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen