Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Polio-Impfung hilft nicht immer

Aktuelles

Kind, Mädchen, ca. 2 Jahre, blond, wird geimpft, linker Bildrand Arzt, stark angeschnitten, Spritze in der Hand, rechts Gesicht Mutter

Zur Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung empfiehlt die Ständige Impfkommission vier Teilimpfungen. Die letzte wird am Ende des ersten Lebensjahres gegeben.
© Photographee.eu - Fotolia

Do. 06. November 2014

Kinderlähmung: Impfung hilft nicht immer

Kinderlähmung, medizinisch Poliomyelitis, gilt dank der Impfungen in den vergangenen 30 Jahren fast als ausgerottet. Trotzdem flackert die Krankheit immer wieder auf, wie 2010 im Kongo und in Tadschikistan oder 2011 in China. Daran sind nicht nur mangelnde Impfungen schuld, sondern auch veränderte Erreger der Kinderlähmung, die der Impfung trotzen.

Anzeige

Ein Team internationaler Wissenschaftler gelang es für den Ausbruch im Kongo, der sich von den anderen in der Schwere unterschied und bei dem fast die Hälfte aller Infizierten an der Krankheit starb, das verantwortliche Virus zu isolieren. In dessen Erbgut fanden die Forscher zwei bisher unbekannte Abweichungen zum herkömmlichen Poliomyelitis-Virus, durch die sich die Hüllstruktur der Viren, das sogenannte Kapsid, veränderte.

Daraufhin testeten die Wissenschaftler die Resistenz des veränderten Virus an Blutproben von 60 geimpften Personen, darunter von Freiwilligen aus Gabun, dem Nachbarstaat des Kongo, und deutschen Medizinstudenten. Es zeigte sich, dass das veränderte Kapsid es dem Immunsystem geimpfter Personen erschwere, die Viren zu bekämpfen, weil es sie nicht mehr erkenne, schreiben die Forscher im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Science. Die in Folge der Impfung gebildeten Antikörper der Testpersonen konnten gegen den Virenstamm aus dem Kongo weniger ausrichten als gegen herkömmliche Virusstämme. Die Wissenschaftler vermuten, dass 15 bis 30 Prozent der Testpersonen bei dem Kongo-Ausbruch trotz ihrer Impfung nicht geschützt gewesen wären.

Veränderte Stämme des Poliomyelitis-Virus zirkulierten zwar zweifelsohne in der Natur, seien aber sehr selten, so die Forscher. Dennoch fürchten sie, dass diese Virusvarianten in Zukunft häufiger auftreten und auch bei geimpften Menschen zu einem Ausbruch der gefährlichen Krankheit führen könnten. Sie plädieren daher für eine noch genauere Überwachung, um die gefährliche Krankheit endgültig ausrotten zu können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen