Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert COPD und Asthma oft gleichzeitig

Aktuelles

Mann, ca. Ende 60, Sommerhemd, Park, hustet, eine Hand zur Faust geformt vor dem Mund, andere auf Magengegend

Husten tritt nicht nur bei Erkältungen auf. Er ist auch eines der Symptome bei den Atemwegs-Erkrankungen Asthma und COPD.
© nandyphotos - Fotolia

Fr. 07. November 2014

COPD und Asthma oft schlecht zu unterscheiden

Husten, Keuchen und Kurzatmigkeit gehen mit Asthma einher, können aber auch auf eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung, kurz COPD, hinweisen. Welche Erkrankung die Atemwege verengt, ist nur anhand der Symptome nicht leicht zu unterscheiden. Oft trete sogar beides gleichzeitig auf, sagen US-Mediziner. Doch für die Behandlung sei der Unterschied sehr wichtig.

Anzeige

Gerade bei älteren Menschen könnten die Atembeschwerden in etwa der Hälfte der Fälle zugleich durch beide Atemwegserkrankungen hervorgerufen werden, wie Allergie-Experten auf einer Tagung des American College of Allergy, Asthma, and Immunology (ACAAI )in Atlanta feststellten. Das erschwere die Diagnose und damit die Behandlung. Denn man kann nur richtig behandeln, wenn man die genaue Ursache kennt.

Eine schlechtere Lungenfunktion bei Asthma werde durch Entzündungen der Atemwege verursacht, so der US-Mediziner William Busse. Die Behandlung ziele daher vor allem darauf ab, die Entzündungen zu verringern. Deshalb kommen hier Kortikoide, vor allem in Form von Sprays, zum Einsatz. Diese helfen bei COPD-Patienten kaum, da hier die schlechtere Lungenfunktion vorrangig durch Schadstoffe wie Zigarettenrauch verursacht werde, erläutert der Arzt. Außer bei einer Verschlechterung der Krankheit werden Kortisonsprays hier kaum eingesetzt.

Die vorrangig bei COPD verwendeten Medikamente sind laut Michael Foggs, Präsident der ACAAI, bronchienerweiternde Mittel, wie die sogenannten Beta-Agonisten. Diese helfen, die Muskulatur der Atemwege zu entspannen, so dass Betroffene leichter atmen können. Eine Wirkung, von der auch Asthma-Patienten bei akuter Atemnot profitieren können. Für Menschen mit beiden Krankheitsbildern könnte sich eine Kombination beider Arzneimittel, Kortison und bronchienerweiternden Medikamenten, als sinnvoll erweisen, so Foggs.

ACAAI/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen