Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert COPD und Asthma oft gleichzeitig

Aktuelles

Mann, ca. Ende 60, Sommerhemd, Park, hustet, eine Hand zur Faust geformt vor dem Mund, andere auf Magengegend

Husten tritt nicht nur bei Erkältungen auf. Er ist auch eines der Symptome bei den Atemwegs-Erkrankungen Asthma und COPD.
© nandyphotos - Fotolia

Fr. 07. November 2014

COPD und Asthma oft schlecht zu unterscheiden

Husten, Keuchen und Kurzatmigkeit gehen mit Asthma einher, können aber auch auf eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung, kurz COPD, hinweisen. Welche Erkrankung die Atemwege verengt, ist nur anhand der Symptome nicht leicht zu unterscheiden. Oft trete sogar beides gleichzeitig auf, sagen US-Mediziner. Doch für die Behandlung sei der Unterschied sehr wichtig.

Anzeige

Gerade bei älteren Menschen könnten die Atembeschwerden in etwa der Hälfte der Fälle zugleich durch beide Atemwegserkrankungen hervorgerufen werden, wie Allergie-Experten auf einer Tagung des American College of Allergy, Asthma, and Immunology (ACAAI )in Atlanta feststellten. Das erschwere die Diagnose und damit die Behandlung. Denn man kann nur richtig behandeln, wenn man die genaue Ursache kennt.

Eine schlechtere Lungenfunktion bei Asthma werde durch Entzündungen der Atemwege verursacht, so der US-Mediziner William Busse. Die Behandlung ziele daher vor allem darauf ab, die Entzündungen zu verringern. Deshalb kommen hier Kortikoide, vor allem in Form von Sprays, zum Einsatz. Diese helfen bei COPD-Patienten kaum, da hier die schlechtere Lungenfunktion vorrangig durch Schadstoffe wie Zigarettenrauch verursacht werde, erläutert der Arzt. Außer bei einer Verschlechterung der Krankheit werden Kortisonsprays hier kaum eingesetzt.

Die vorrangig bei COPD verwendeten Medikamente sind laut Michael Foggs, Präsident der ACAAI, bronchienerweiternde Mittel, wie die sogenannten Beta-Agonisten. Diese helfen, die Muskulatur der Atemwege zu entspannen, so dass Betroffene leichter atmen können. Eine Wirkung, von der auch Asthma-Patienten bei akuter Atemnot profitieren können. Für Menschen mit beiden Krankheitsbildern könnte sich eine Kombination beider Arzneimittel, Kortison und bronchienerweiternden Medikamenten, als sinnvoll erweisen, so Foggs.

ACAAI/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fettleber trotz Normalgewicht

Eine Fettleber ist auch bei Normalgewichtigen keine Seltenheit, wie eine neue Studie zeigt.

Botox-Injektionen gegen Depressionen

Wer mit Botox behandelt wird, erkrankt offenbar seltener an Depressionen.

Was sind eigentlich Schüßler Salze?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit den Mineralsalzen auf sich hat.

Die Zukunft beim Zahnarzt

Mehr zu neuen Behandlungsmethoden bei Karies und gesunden Zähnen erfahren Sie in der Neuen Apotheken Illustrierten.

Rheuma: Kortison lässt sich oft absetzen

Die Beschwerden kehren in vielen Fällen nicht zurück, wie eine neue Studie zeigt.

6 Fakten über Sonnenbrillen

Schützen günstige Brillen vor UV-Strahlen? Und sind dunkle Gläser besser? Experten geben Antworten.

7 Punkte beugen Nierensteinen vor

Wie man dem schmerzhaften Leiden vorbeugen kann, erfahren Sie hier.

Bluterguss unter dem Nagel

Was man gegen den oft schmerzhaften schwarzen Fleck tun kann.

Corona-Infektionen steigen weiter an

Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Experten mahnen, die Corona-Regeln weiter zu beachten.

Impfstoffe sind sehr sicher

Forscher haben zahlreiche Impfstoffe über einen Zeitraum von 20 Jahren analysiert.

Desinfektion: Welches schützt vor Viren?

Nicht jedes Desinfektionsmittel eignet sich, um das Coronavirus abzutöten.

Aluminium im Deo ist kein Problem

Die Menge, die durch Deos über die Haut aufgenommen wird, ist nicht schädlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen