Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Aktuelles

Portrait: Frau Mitte 50, kurze, graue Haare, nimmt eine rotweiße Kapsel ein

Mit der richtigen Technik rutschen auch größere Tabletten und Kapseln leichter.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 11. November 2014

Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Vielen Menschen bereitet das Schlucken von Tabletten oder Kapseln Probleme. Mit welchen Methoden die etwas sperrigen Arzneimittel am besten rutschen, haben deutsche Forscher jetzt untersucht und die zwei besten Techniken identifiziert.

Anzeige

Kapseln ließen sich demnach am besten in einer aufrechten Position schlucken, wobei der Kopf leicht nach vorne gelehnt wird. Die Kapsel schwimmt dadurch auf der Zunge nach hinten, wodurch sie sich leichter schlucken lässt. Diese Methode erleichterte bei Studienteilnehmern das Hinunterschlucken zu 89 Prozent, wie der Heidelberger Professor Dr. Walter E. Haefeli gemeinsam mit Kollegen berichtet. Am besten rutscht die Medizin zusammen mit etwa 200 Milliliter stillem Wasser.

Bei der zweiten Methode wird die Tablette im Mund platziert und die Lippen werden eng um die Öffnung einer flexiblen Plastik-Trinkflasche geschlossen. Die Tablette wird dann mit einer raschen Saugbewegung geschluckt, um die willentliche Phase des Schluckens zu überwinden, erläutern die Forscher. Dadurch verbesserte sich das Tablettenschlucken um 60 Prozent. Sowohl für Menschen, denen Pillenschlucken leicht falle, als auch für jene, die Probleme damit haben, seien beide Schluckmethoden bemerkenswert effektiv, so die Forscher.

Um zu sehen, auf welche Weise Tabletten und Kapseln am besten rutschen, hatten die Wissenschaftler 181 Studienteilnehmer 16 unterschiedlich geformte Pillen ohne Wirkstoff schlucken lassen. Die Testpersonen sollten einstufen, welche davon sich am schlechtesten schlucken ließen. Daraufhin sollten sie die zwei Formen, die am schlechtesten hinuntergingen, mit den entsprechenden Techniken schlucken. Die Ergebnisse der Studie sind in der November/Dezember Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Familiy Medicine nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen