Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Aktuelles

Portrait: Frau Mitte 50, kurze, graue Haare, nimmt eine rotweiße Kapsel ein

Mit der richtigen Technik rutschen auch größere Tabletten und Kapseln leichter.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 11. November 2014

Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Vielen Menschen bereitet das Schlucken von Tabletten oder Kapseln Probleme. Mit welchen Methoden die etwas sperrigen Arzneimittel am besten rutschen, haben deutsche Forscher jetzt untersucht und die zwei besten Techniken identifiziert.

Anzeige

Kapseln ließen sich demnach am besten in einer aufrechten Position schlucken, wobei der Kopf leicht nach vorne gelehnt wird. Die Kapsel schwimmt dadurch auf der Zunge nach hinten, wodurch sie sich leichter schlucken lässt. Diese Methode erleichterte bei Studienteilnehmern das Hinunterschlucken zu 89 Prozent, wie der Heidelberger Professor Dr. Walter E. Haefeli gemeinsam mit Kollegen berichtet. Am besten rutscht die Medizin zusammen mit etwa 200 Milliliter stillem Wasser.

Bei der zweiten Methode wird die Tablette im Mund platziert und die Lippen werden eng um die Öffnung einer flexiblen Plastik-Trinkflasche geschlossen. Die Tablette wird dann mit einer raschen Saugbewegung geschluckt, um die willentliche Phase des Schluckens zu überwinden, erläutern die Forscher. Dadurch verbesserte sich das Tablettenschlucken um 60 Prozent. Sowohl für Menschen, denen Pillenschlucken leicht falle, als auch für jene, die Probleme damit haben, seien beide Schluckmethoden bemerkenswert effektiv, so die Forscher.

Um zu sehen, auf welche Weise Tabletten und Kapseln am besten rutschen, hatten die Wissenschaftler 181 Studienteilnehmer 16 unterschiedlich geformte Pillen ohne Wirkstoff schlucken lassen. Die Testpersonen sollten einstufen, welche davon sich am schlechtesten schlucken ließen. Daraufhin sollten sie die zwei Formen, die am schlechtesten hinuntergingen, mit den entsprechenden Techniken schlucken. Die Ergebnisse der Studie sind in der November/Dezember Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Familiy Medicine nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen