Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Aktuelles

Portrait: Frau Mitte 50, kurze, graue Haare, nimmt eine rotweiße Kapsel ein

Mit der richtigen Technik rutschen auch größere Tabletten und Kapseln leichter.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 11. November 2014

Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Vielen Menschen bereitet das Schlucken von Tabletten oder Kapseln Probleme. Mit welchen Methoden die etwas sperrigen Arzneimittel am besten rutschen, haben deutsche Forscher jetzt untersucht und die zwei besten Techniken identifiziert.

Anzeige

Kapseln ließen sich demnach am besten in einer aufrechten Position schlucken, wobei der Kopf leicht nach vorne gelehnt wird. Die Kapsel schwimmt dadurch auf der Zunge nach hinten, wodurch sie sich leichter schlucken lässt. Diese Methode erleichterte bei Studienteilnehmern das Hinunterschlucken zu 89 Prozent, wie der Heidelberger Professor Dr. Walter E. Haefeli gemeinsam mit Kollegen berichtet. Am besten rutscht die Medizin zusammen mit etwa 200 Milliliter stillem Wasser.

Bei der zweiten Methode wird die Tablette im Mund platziert und die Lippen werden eng um die Öffnung einer flexiblen Plastik-Trinkflasche geschlossen. Die Tablette wird dann mit einer raschen Saugbewegung geschluckt, um die willentliche Phase des Schluckens zu überwinden, erläutern die Forscher. Dadurch verbesserte sich das Tablettenschlucken um 60 Prozent. Sowohl für Menschen, denen Pillenschlucken leicht falle, als auch für jene, die Probleme damit haben, seien beide Schluckmethoden bemerkenswert effektiv, so die Forscher.

Um zu sehen, auf welche Weise Tabletten und Kapseln am besten rutschen, hatten die Wissenschaftler 181 Studienteilnehmer 16 unterschiedlich geformte Pillen ohne Wirkstoff schlucken lassen. Die Testpersonen sollten einstufen, welche davon sich am schlechtesten schlucken ließen. Daraufhin sollten sie die zwei Formen, die am schlechtesten hinuntergingen, mit den entsprechenden Techniken schlucken. Die Ergebnisse der Studie sind in der November/Dezember Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Familiy Medicine nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sorgen Darmbakterien für Multiple Sklerose?

Eine neue Entdeckung könnte die MS-Therapie deutlich verbessern.

Schluckbeschwerden: Hilfe vom Apotheker

Wenn der Hunger fehlt oder das Schlucken schwer fällt, weiß die Apotheke vor Ort Rat.

Widerspruchslösung für Organspenden

Notfallmediziner begrüßen das Konzept, das auch in Deutschland eingeführt werden soll.

Stärkt Vitamin D die Knochen doch nicht?

Eine große Analyse kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Richtige Pflege bei Reibeisenhaut

Mit der richtigen Creme und einem Peeling sind Betroffene gut beraten.

Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Wer zu Harnwegsinfekten neigt, profitiert davon, täglich 1,5 Liter mehr zu trinken.

Neue Therapie zur Migräne-Prophylaxe

Das Medikament wird voraussichtlich Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

Auto fahren trotz Augenerkrankung

Fahrassistenzsysteme können dabei unterstützen, stoßen jedoch auch an Grenzen.

Psychotherapie wird zu selten genutzt

Bei Depressionen werden oft ausschließlich Medikamente verordnet.

HIV-Selbsttests sind ab sofort erhältlich

Welche Tests empfehlenswert sind und worauf Anwender achten müssen, lesen Sie hier.

Wie gefährlich ist das West-Nil-Virus?

Das Virus hat sich in diesem Jahr in Europa ausgebreitet und zu vielen Erkrankungen geführt.

Infektion durch Listerien vorbeugen

Mit dieser Checkliste können schwere Lebensmittelinfektionen vermieden werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen