Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Aktuelles

Portrait: Frau Mitte 50, kurze, graue Haare, nimmt eine rotweiße Kapsel ein

Mit der richtigen Technik rutschen auch größere Tabletten und Kapseln leichter.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Di. 11. November 2014

Zwei Tipps für leichteres Pillen schlucken

Vielen Menschen bereitet das Schlucken von Tabletten oder Kapseln Probleme. Mit welchen Methoden die etwas sperrigen Arzneimittel am besten rutschen, haben deutsche Forscher jetzt untersucht und die zwei besten Techniken identifiziert.

Anzeige

Kapseln ließen sich demnach am besten in einer aufrechten Position schlucken, wobei der Kopf leicht nach vorne gelehnt wird. Die Kapsel schwimmt dadurch auf der Zunge nach hinten, wodurch sie sich leichter schlucken lässt. Diese Methode erleichterte bei Studienteilnehmern das Hinunterschlucken zu 89 Prozent, wie der Heidelberger Professor Dr. Walter E. Haefeli gemeinsam mit Kollegen berichtet. Am besten rutscht die Medizin zusammen mit etwa 200 Milliliter stillem Wasser.

Bei der zweiten Methode wird die Tablette im Mund platziert und die Lippen werden eng um die Öffnung einer flexiblen Plastik-Trinkflasche geschlossen. Die Tablette wird dann mit einer raschen Saugbewegung geschluckt, um die willentliche Phase des Schluckens zu überwinden, erläutern die Forscher. Dadurch verbesserte sich das Tablettenschlucken um 60 Prozent. Sowohl für Menschen, denen Pillenschlucken leicht falle, als auch für jene, die Probleme damit haben, seien beide Schluckmethoden bemerkenswert effektiv, so die Forscher.

Um zu sehen, auf welche Weise Tabletten und Kapseln am besten rutschen, hatten die Wissenschaftler 181 Studienteilnehmer 16 unterschiedlich geformte Pillen ohne Wirkstoff schlucken lassen. Die Testpersonen sollten einstufen, welche davon sich am schlechtesten schlucken ließen. Daraufhin sollten sie die zwei Formen, die am schlechtesten hinuntergingen, mit den entsprechenden Techniken schlucken. Die Ergebnisse der Studie sind in der November/Dezember Ausgabe der Fachzeitschrift Annals of Familiy Medicine nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen