Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol schützt nicht alle Herzen

Aktuelles

2 Männer, 1 Frau, lächelnd, Rotwein in Gläsern, der etwas ältere Mann (ca. 40) hält Flasche in der Hand

Die Gene bestimmen mit, ob moderater Alkoholkonsum das Herz schützt oder nicht. Die richtige genetische Ausstattung haben allerdings nur 15 Prozent der Menschen.
© Werner Heiber - Fotolia

Mi. 12. November 2014

Etwas Alkohol schützt das Herz – aber nicht bei allen

Moderater Alkoholkonsum kann vor Herzproblemen schützen. Allerdings gilt dies vermutlich nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung, wie eine schwedische Studie jetzt zeigte.

Anzeige

Der schützende Effekt des Alkohols tritt demnach nur bei Menschen in Erscheinung, die mit bestimmten Genen ausgestattet sind, die also einem speziellen Genotyp angehören. Bei diesen Menschen kann moderater Alkoholkonsum offenbar durchaus dabei helfen, das Risiko einer koronaren Herzkrankheit zu verringern, berichten die Mediziner von der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift Alcohol. Allerdings treffe dies nur auf 15 Prozent der Bevölkerung zu, so dass die oft gehörte Empfehlung, dass Alkohol in Maßen der Gesundheit gut tue, viel zu pauschal sei.

"Moderater Alkoholkonsum alleine hat keinen deutlichen Schutzeffekt", sagt die an der Studie beteiligte Professorin Lauren Lissner. Noch gelte dies für diesen speziellen Genotyp allein. "Aber die Kombination von beidem scheint das Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, deutlich zu senken", sagt Lissner. Welche Mechanismen dahinterstecken, ist noch unklar. Denkbar wäre, dass Alkohol bei Menschen mit dieser Genausstattung die Bildung von "gutem" HDL-Cholesterin positiv beeinflusse. Dieses helfe dabei, überflüssige Fette aus den Blutgefäßen zu entfernen und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, so die Forscher. Eine andere These ist, dass im Alkohol enthaltene Antioxidanzien eine Rolle spielen könnten. Die Wissenschaftler glauben, dass eine oder beide Hypothesen zutreffen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen