Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol schützt nicht alle Herzen

Aktuelles

2 Männer, 1 Frau, lächelnd, Rotwein in Gläsern, der etwas ältere Mann (ca. 40) hält Flasche in der Hand

Die Gene bestimmen mit, ob moderater Alkoholkonsum das Herz schützt oder nicht. Die richtige genetische Ausstattung haben allerdings nur 15 Prozent der Menschen.
© Werner Heiber - Fotolia

Mi. 12. November 2014

Etwas Alkohol schützt das Herz – aber nicht bei allen

Moderater Alkoholkonsum kann vor Herzproblemen schützen. Allerdings gilt dies vermutlich nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung, wie eine schwedische Studie jetzt zeigte.

Anzeige

Der schützende Effekt des Alkohols tritt demnach nur bei Menschen in Erscheinung, die mit bestimmten Genen ausgestattet sind, die also einem speziellen Genotyp angehören. Bei diesen Menschen kann moderater Alkoholkonsum offenbar durchaus dabei helfen, das Risiko einer koronaren Herzkrankheit zu verringern, berichten die Mediziner von der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift Alcohol. Allerdings treffe dies nur auf 15 Prozent der Bevölkerung zu, so dass die oft gehörte Empfehlung, dass Alkohol in Maßen der Gesundheit gut tue, viel zu pauschal sei.

"Moderater Alkoholkonsum alleine hat keinen deutlichen Schutzeffekt", sagt die an der Studie beteiligte Professorin Lauren Lissner. Noch gelte dies für diesen speziellen Genotyp allein. "Aber die Kombination von beidem scheint das Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, deutlich zu senken", sagt Lissner. Welche Mechanismen dahinterstecken, ist noch unklar. Denkbar wäre, dass Alkohol bei Menschen mit dieser Genausstattung die Bildung von "gutem" HDL-Cholesterin positiv beeinflusse. Dieses helfe dabei, überflüssige Fette aus den Blutgefäßen zu entfernen und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, so die Forscher. Eine andere These ist, dass im Alkohol enthaltene Antioxidanzien eine Rolle spielen könnten. Die Wissenschaftler glauben, dass eine oder beide Hypothesen zutreffen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen