Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol schützt nicht alle Herzen

Aktuelles

2 Männer, 1 Frau, lächelnd, Rotwein in Gläsern, der etwas ältere Mann (ca. 40) hält Flasche in der Hand

Die Gene bestimmen mit, ob moderater Alkoholkonsum das Herz schützt oder nicht. Die richtige genetische Ausstattung haben allerdings nur 15 Prozent der Menschen.
© Werner Heiber - Fotolia

Mi. 12. November 2014

Etwas Alkohol schützt das Herz – aber nicht bei allen

Moderater Alkoholkonsum kann vor Herzproblemen schützen. Allerdings gilt dies vermutlich nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung, wie eine schwedische Studie jetzt zeigte.

Anzeige

Der schützende Effekt des Alkohols tritt demnach nur bei Menschen in Erscheinung, die mit bestimmten Genen ausgestattet sind, die also einem speziellen Genotyp angehören. Bei diesen Menschen kann moderater Alkoholkonsum offenbar durchaus dabei helfen, das Risiko einer koronaren Herzkrankheit zu verringern, berichten die Mediziner von der Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg in der Fachzeitschrift Alcohol. Allerdings treffe dies nur auf 15 Prozent der Bevölkerung zu, so dass die oft gehörte Empfehlung, dass Alkohol in Maßen der Gesundheit gut tue, viel zu pauschal sei.

"Moderater Alkoholkonsum alleine hat keinen deutlichen Schutzeffekt", sagt die an der Studie beteiligte Professorin Lauren Lissner. Noch gelte dies für diesen speziellen Genotyp allein. "Aber die Kombination von beidem scheint das Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, deutlich zu senken", sagt Lissner. Welche Mechanismen dahinterstecken, ist noch unklar. Denkbar wäre, dass Alkohol bei Menschen mit dieser Genausstattung die Bildung von "gutem" HDL-Cholesterin positiv beeinflusse. Dieses helfe dabei, überflüssige Fette aus den Blutgefäßen zu entfernen und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken, so die Forscher. Eine andere These ist, dass im Alkohol enthaltene Antioxidanzien eine Rolle spielen könnten. Die Wissenschaftler glauben, dass eine oder beide Hypothesen zutreffen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen