Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert MS-Schübe seltener dank Sonnenlicht

Aktuelles

Im Freien (Wald), Frau um die 50, brauner Rollkragenpullover, braunes, langes Haar, linker Ellenbogen auf moosige Mauer gestützt, lächelt in die Kamera

Sonnenlicht hellt nicht nur die Stimmung auf, sondern scheint auch bei Multipler Sklerose zu helfen.
© Peter Atkins - Fotolia

Do. 13. November 2014

MS-Schübe seltener dank Sonnenlicht

Sonnenlicht hellt nicht nur die Stimmung auf, es wirkt offenbar auch positiv auf die entzündliche Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS) aus, wie Experten von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und dem Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) berichten.

Anzeige

Sie stützen sich dabei auf die Erkenntnisse einer australische Studie des Forscherteams um den Neurologen Dr. Tim Spelman vom Royal Melbourne Hospital. Demnach sei es für den Krankheitsverlauf von MS-Patienten umso besser, je dichter sie am Äquator wohnten. In der Studie verzögerte jeder Breitengrad weiter in Richtung Äquator einen MS-Schub um rund drei Tage.

Wie die australischen Forscher in der Fachzeitschrift Annals of Neurology berichten, folgen die Krankheitsschübe offenbar einem wiederkehrenden Muster: Sie treten besonders häufig zu Beginn des meteorologischen Frühjahrs auf, also nach der geringen UV-Strahlung im Winter, und besonders selten im Herbst. Zwischen dem UV-Strahlungstief im Winter und dem Auftreten der Schübe im Frühjahr lag im Schnitt ein Zeitraum von knapp drei Monaten. Dieser Zeitraum verkürzte sich, je weiter die Menschen vom Äquator entfernt lebten.

Die Wissenschaftler vermuten, dass dies mit dem Vitamin D zusammenhängen könne. Der Spiegel dieses Vitamins, das in der Haut durch Sonnenlicht entsteht, ist nach der dunklen Jahreszeit erniedrigt. Und Menschen mit einem niedrigeren Vitamin-D-Spiegel würden früher einen Mangel erleiden, der wiederum die Wahrscheinlichkeit von Schüben erhöhen könnte.

Bei der Schuppenflechte, einer anderen Autoimmunerkrankungen, bei der ebenfalls entzündliche Prozesse eine Rolle spielen, habe sich die Therapie mit UV-Licht bereits durchgesetzt, berichten die Experten von der DGN und vom KKNMS. Ob diese auch bei MS wirken könnte, wisse man jedoch noch nicht.

DGN/KKNMS/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen