Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rauchstopp dank fauler Eier im Schlaf?

Aktuelles

Junger Mann mit Bart schläft auf dem Bauch

Über Nacht zum Nichtraucher: Was nach einer traumhaften Vorstellung klingt, könnte womöglich Realität werden.
© Vladimirs Poplavskis - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Geruch von faulen Eiern im Schlaf verleidet die Lust aufs Rauchen

Verbindet sich im Schlaf der Geruch von Zigarettenrauch mit dem Gestank von verfaulten Eiern oder Fischen, vergeht Rauchern offenbar die Lust auf die Glimmstängel. Zu diesem Ergebnis sind israelische Neurowissenschaftler gekommen, die den positiven Einfluss schlechter Gerüche untersucht hatten.

Anzeige

Obwohl sich die untersuchten Personen – allesamt Raucher, die gern mit dem Rauchen aufhören wollten – am nächsten Morgen nicht an die nächtlichen Gerüche erinnern konnten, verringerte sich ihr Zigarettenkonsum in der darauffolgenden Woche deutlich. Dies galt jedoch nur für Studienteilnehmer, die Zigarettenrauch und Faulgeruch immer wieder direkt nacheinander im Schlaf zu riechen bekamen. Geschah dies im wachen Zustand, wirkte sich die Geruchspaarung nicht auf das Rauchverhalten aus, berichten die Forscher vom Weizmann Institute of Science in Rechovot im Fachblatt The Journal of Neuroscience. Gleiches galt, wenn der Geruch nach Zigarettenrauch im Schlaf nicht direkt mit den schlechten Gerüchen gekoppelt war.

Die besten Resultate erzielten die Forscher, wenn die Gerüche in einer Schlafphase, in der sich das Gedächtnis festigt, zugeführt wurden. Die Studienteilnehmer rauchten dann im Schnitt ein Drittel weniger als sonst. Der Geruchssinn eigne sich deshalb so gut zur Konditionierung im Schlaf, weil man nicht aufwache, selbst wenn es sich um extrem üble Gerüche handle, so der leitende Forscher Dr. Anat Arzi. Dies sei zwar kein sicherer Beweis dafür, dass der Rauchstopp im Schlaf gelingen könne. "Wir konnten aber zeigen, dass Konditionierung im Schlaf klappen kann, dass diese Konditionierung auch zu einer Verhaltensänderung im Wachzustand führen kann und dass der Geruchssinn eine Pforte zu unserem schlafenden Hirn sein kann", sagt Arzi.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen