Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer selbst kocht, isst gesünder

Aktuelles

Junges Paar (blonde Frau, dunkelhaariger Mann) in Freizeitkleidung zu Hause beim gemeinsamen Kochen

Wer häufig selbst zum Kochlöffel greift, nimmt im Schnitt weniger Kalorien zu sich.
© mauritius images

Mi. 19. November 2014

Wer selbst kocht, isst gesünder

Zu viel Stress, zu großer Aufwand, ein ungewisses Ergebnis: Es gibt viele Gründe, warum Menschen nicht gern selbst kochen und lieber auswärts essen. US-Forscher haben jetzt aber ein gutes Argument gegen das Essengehen gefunden: Wer oft selbst kocht und zu Hause isst, ernährt sich automatisch gesünder und spart Kalorien – und das ganz ohne Abnehmgedanken.

Anzeige

"Wenn Menschen die meisten ihrer Mahlzeiten zu Hause selbst zubereiten, nehmen sie weniger Kohlenhydrate, weniger Zucker und weniger Fett zu sich als jemand, der weniger oder gar nicht selbst kocht", sagt Julia A. Wolfson von der Johns Hopkins University in Baltimore. Sie hatte gemeinsam mit Professor Dr. Sara N. Bleich in einer Studie untersucht, wo und was Menschen essen und wie viel Nährstoffe sie dabei zu sich nehmen. Es zeigte sich, dass jene acht Prozent der untersuchten Personen, die für ihr Abendessen nur einmal pro Woche selbst zum Kochlöffel griffen oder sogar noch seltener, an einem durchschnittlichen Tag 2.301 Kalorien verzehrten. Menschen, die dagegen sechs- oder siebenmal pro Woche selbst kochten, was auf etwa die Hälfte der Untersuchten zutraf, konsumierten im Schnitt nur 2.164 Kalorien pro Tag. Eine ähnliche Tendenz zeigte sich für Zucker und für Fett, wie Wolfson auf einer Ärztetagung in New Orleans berichtete.

Die Wissenschaftlerinnen fanden zudem heraus, dass Personen, die oft zu Hause kochen, seltener zu Tiefkühl-Produkten greifen. Und wenn sie einmal auswärts essen, konsumieren sie offenbar seltener Fast-Food.

Für die Frage, wie oft zu Hause gekocht wird, scheint der im Fachblatt Public Health Nutrition veröffentlichten Studie zufolge auch der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle zu spielen. Personen, die mehr als 35 Stunden pro Woche außerhalb ihres Zuhauses arbeiteten, kochten demnach weniger häufig selbst.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen