Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Curcuma als Gedächtnis-Turbo?

Aktuelles

Kurkumapulver mit Holzlöffel

Curcuma-Pulver kennt fast jeder, denn es ist ein Hauptbestandteil von Curry.
© aimy27feb - Fotolia

Do. 20. November 2014

Curcuma als Gedächtnis-Turbo?

Menschen mit der Zuckerkrankheit Diabetes erkranken häufiger und früher an Demenz als Gesunde. Forscher aus Australien und Taiwan fanden jetzt heraus, dass sich dieses Risiko vielleicht senken ließe. Schon ein Gramm Curcuma zum Frühstück hatte einen positiven Einfluss auf das Gedächtnis.

Anzeige

Das Gewürz, das aufgrund seiner intensiven Farbe auch als Gelbwurz bezeichnet wird, verbesserte demnach die Gedächtnisleistung von älteren Menschen, bei denen eine Vorstufe der Zuckerkrankheit diagnostiziert worden war. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition berichten, zeigte sich der positive Effekt bei Senioren, die morgens ein Gramm Curcuma zusammen mit etwas Weißbrot verzehrt hatten. "Schon diese geringe Mengen konnte das Arbeitsgedächtnis von älteren Menschen mit Prädiabetes über sechs Stunden verbessern", sagt Studienautor Professor Mark Wahlqvist von der Monash Universität in Melbourne.

In asiatischen Ländern wird das Gewürz häufig zum Kochen verwendet, es färbt Speisen kräftig gelb und ist Hauptbestandteil der Gewürzmischung Curry. Diese intensive Farbe geht auf den Inhaltsstoff Curcumin zurück, welcher den Forschern zufolge in experimentellen Studien das Risiko für Demenz verringern konnte. "Unsere Ergebnisse stimmen insofern mit diesen Beobachtungen überein, als Curcuma kognitive Funktionen bei Menschen mit gestörtem Energiestoffwechsel und Insulinresistenz zu verbessern scheint", sagt Wahlqvist. Dies sei besonders im Hinblick auf eine immer älter werdende Bevölkerung von Bedeutung, in der immer mehr Menschen ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben. Ein frühes Einschreiten, so der Forscher, könne helfen, diese Bürde zu reduzieren, entweder indem der geistige Abbau aufgehalten oder sein Einfluss verringert wird. Zum Beispiel durch Gelbwurz, so die Hoffnung der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen