Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Curcuma als Gedächtnis-Turbo?

Aktuelles

Kurkumapulver mit Holzlöffel

Curcuma-Pulver kennt fast jeder, denn es ist ein Hauptbestandteil von Curry.
© aimy27feb - Fotolia

Do. 20. November 2014

Curcuma als Gedächtnis-Turbo?

Menschen mit der Zuckerkrankheit Diabetes erkranken häufiger und früher an Demenz als Gesunde. Forscher aus Australien und Taiwan fanden jetzt heraus, dass sich dieses Risiko vielleicht senken ließe. Schon ein Gramm Curcuma zum Frühstück hatte einen positiven Einfluss auf das Gedächtnis.

Anzeige

Das Gewürz, das aufgrund seiner intensiven Farbe auch als Gelbwurz bezeichnet wird, verbesserte demnach die Gedächtnisleistung von älteren Menschen, bei denen eine Vorstufe der Zuckerkrankheit diagnostiziert worden war. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Asia Pacific Journal of Clinical Nutrition berichten, zeigte sich der positive Effekt bei Senioren, die morgens ein Gramm Curcuma zusammen mit etwas Weißbrot verzehrt hatten. "Schon diese geringe Mengen konnte das Arbeitsgedächtnis von älteren Menschen mit Prädiabetes über sechs Stunden verbessern", sagt Studienautor Professor Mark Wahlqvist von der Monash Universität in Melbourne.

In asiatischen Ländern wird das Gewürz häufig zum Kochen verwendet, es färbt Speisen kräftig gelb und ist Hauptbestandteil der Gewürzmischung Curry. Diese intensive Farbe geht auf den Inhaltsstoff Curcumin zurück, welcher den Forschern zufolge in experimentellen Studien das Risiko für Demenz verringern konnte. "Unsere Ergebnisse stimmen insofern mit diesen Beobachtungen überein, als Curcuma kognitive Funktionen bei Menschen mit gestörtem Energiestoffwechsel und Insulinresistenz zu verbessern scheint", sagt Wahlqvist. Dies sei besonders im Hinblick auf eine immer älter werdende Bevölkerung von Bedeutung, in der immer mehr Menschen ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben. Ein frühes Einschreiten, so der Forscher, könne helfen, diese Bürde zu reduzieren, entweder indem der geistige Abbau aufgehalten oder sein Einfluss verringert wird. Zum Beispiel durch Gelbwurz, so die Hoffnung der Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen