Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Aktuelles

Längliche, weiße Filmtabletten mit Bruchkerbe fallen aus grünem Arzneifläschchen

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte womöglich eine zweite Karriere starten.
© goodmanphoto - Fotolia

Fr. 21. November 2014

Metformin: Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte vielleicht eine zweite Karriere starten – als Wirkstoff gegen Tuberkulose, eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist die Lunge befällt. Wie Forscher aus der Schweiz und Singapur herausfanden, verbessert das Medikament die körpereigene Abwehr gegen die Tuberkulose-Erreger.

Anzeige

In Zellkulturen und bei mit Tuberkulose-Bakterien infizierten Mäusen konnte Metformin das Bakterienwachstum bremsen, indem es die spezifische Immunantwort auf die Erreger stärkte, berichten die Forscher im Fachblatt Science Translational Medicine. Der Wirkstoff scheint auch Menschen zu helfen. Die Forscher fanden heraus, dass das Immunsystem mit Metformin behandelter Diabetiker, die sie sich eine Tuberkulose zugezogen hatten, die Lungenerkrankung besser kontrollieren und abschwächen konnte. Die Patienten hatten weniger Hohlräume in der Lunge, wodurch sich dort weniger Tuberkulose-Bakterien ansiedeln konnten, so die Wissenschaftler.

Das Problem bei Tuberkulose ist, dass zunehmend behandlungsresistente Bakterienstämme auftreten. Seit einigen Jahren sind Forscher daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Tuberkulose, die nicht das Bakterium selbst angreifen, sondern das Immunsystem der Erkrankten unterstützen und dabei die Entstehung von Resistenzen vermeiden. Im vorliegenden Fall fördert der Diabetes-Wirkstoff offenbar die Bildung sogenannter reaktiver Sauerstoff-Verbindungen, die unter anderem als natürliche Nebenprodukte des normalen Sauerstoff-Stoffwechsels entstehen. Sie können zwar einerseits zellschädigend wirken, übernehmen andererseits aber auch wichtige Aufgaben im Körper, nicht zuletzt bei der Abwehr von Krankheitserregern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Vaterschaft birgt Risiken

Auch das Alter des Vaters wirkt sich auf den Verlauf einer Schwangerschaft aus.

Biotin kann Bluttest verfälschen

Präparate mit Biotin können offenbar Laborergebnisse beeinflussen- mit gefährlichen Folgen.

Bauchschmerzen bei einem Herzinfarkt?

Gerade bei älteren Frauen macht sich ein Herzinfarkt oft anders bemerkbar.

Cholesterin-Senker auch im hohen Alter?

Ältere Menschen profitieren durchaus von Statinen, zeigt eine neue Untersuchung.

Vitamin-Pillen nicht in Küche oder Bad lagern

Zu hohe Luftfeuchtigkeit zerstört die Wirkung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Menstruationstasse oder Tampon?

Eine Frauenärztin erklärt, für wen sich Menstruationstassen eignen.

Mehr Jüngere erleiden einen Herzinfarkt

Ein Risikofaktor dafür könnte Drogenmissbrauch sein, glauben Forscher.

Hautpflege: 7 Mythen im Faktencheck

Sorgt Schokolade wirklich für Pickel? Eine Dermatologin klärt auf.

Abnehmen: Laufband oder Hantelbank?

Ausdauer- oder Muskeltraining? So lässt sich am besten Gewicht verlieren.

Vitamin D schützt nicht vor Depressionen

Auch andere Nahrungsergänzungsmittel haben keine Auswirkungen auf die Psyche.

Was tun, wenn Wunden lange bluten?

Experten klären am Lesertelefon über Blutgerinungsstörungen auf.

Herzinfarkt auf Reisen?

Es ist ratsam, Symptome ernst zu nehmen und Notrufnummern bereit zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen