Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Aktuelles

Längliche, weiße Filmtabletten mit Bruchkerbe fallen aus grünem Arzneifläschchen

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte womöglich eine zweite Karriere starten.
© goodmanphoto - Fotolia

Fr. 21. November 2014

Metformin: Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte vielleicht eine zweite Karriere starten – als Wirkstoff gegen Tuberkulose, eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist die Lunge befällt. Wie Forscher aus der Schweiz und Singapur herausfanden, verbessert das Medikament die körpereigene Abwehr gegen die Tuberkulose-Erreger.

Anzeige

In Zellkulturen und bei mit Tuberkulose-Bakterien infizierten Mäusen konnte Metformin das Bakterienwachstum bremsen, indem es die spezifische Immunantwort auf die Erreger stärkte, berichten die Forscher im Fachblatt Science Translational Medicine. Der Wirkstoff scheint auch Menschen zu helfen. Die Forscher fanden heraus, dass das Immunsystem mit Metformin behandelter Diabetiker, die sie sich eine Tuberkulose zugezogen hatten, die Lungenerkrankung besser kontrollieren und abschwächen konnte. Die Patienten hatten weniger Hohlräume in der Lunge, wodurch sich dort weniger Tuberkulose-Bakterien ansiedeln konnten, so die Wissenschaftler.

Das Problem bei Tuberkulose ist, dass zunehmend behandlungsresistente Bakterienstämme auftreten. Seit einigen Jahren sind Forscher daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Tuberkulose, die nicht das Bakterium selbst angreifen, sondern das Immunsystem der Erkrankten unterstützen und dabei die Entstehung von Resistenzen vermeiden. Im vorliegenden Fall fördert der Diabetes-Wirkstoff offenbar die Bildung sogenannter reaktiver Sauerstoff-Verbindungen, die unter anderem als natürliche Nebenprodukte des normalen Sauerstoff-Stoffwechsels entstehen. Sie können zwar einerseits zellschädigend wirken, übernehmen andererseits aber auch wichtige Aufgaben im Körper, nicht zuletzt bei der Abwehr von Krankheitserregern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen