Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Aktuelles

Längliche, weiße Filmtabletten mit Bruchkerbe fallen aus grünem Arzneifläschchen

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte womöglich eine zweite Karriere starten.
© goodmanphoto - Fotolia

Fr. 21. November 2014

Metformin: Diabetes-Medikament hilft bei Tuberkulose

Das häufig verwendete Antidiabetikum Metformin könnte vielleicht eine zweite Karriere starten – als Wirkstoff gegen Tuberkulose, eine bakterielle Infektionskrankheit, die meist die Lunge befällt. Wie Forscher aus der Schweiz und Singapur herausfanden, verbessert das Medikament die körpereigene Abwehr gegen die Tuberkulose-Erreger.

Anzeige

In Zellkulturen und bei mit Tuberkulose-Bakterien infizierten Mäusen konnte Metformin das Bakterienwachstum bremsen, indem es die spezifische Immunantwort auf die Erreger stärkte, berichten die Forscher im Fachblatt Science Translational Medicine. Der Wirkstoff scheint auch Menschen zu helfen. Die Forscher fanden heraus, dass das Immunsystem mit Metformin behandelter Diabetiker, die sie sich eine Tuberkulose zugezogen hatten, die Lungenerkrankung besser kontrollieren und abschwächen konnte. Die Patienten hatten weniger Hohlräume in der Lunge, wodurch sich dort weniger Tuberkulose-Bakterien ansiedeln konnten, so die Wissenschaftler.

Das Problem bei Tuberkulose ist, dass zunehmend behandlungsresistente Bakterienstämme auftreten. Seit einigen Jahren sind Forscher daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Tuberkulose, die nicht das Bakterium selbst angreifen, sondern das Immunsystem der Erkrankten unterstützen und dabei die Entstehung von Resistenzen vermeiden. Im vorliegenden Fall fördert der Diabetes-Wirkstoff offenbar die Bildung sogenannter reaktiver Sauerstoff-Verbindungen, die unter anderem als natürliche Nebenprodukte des normalen Sauerstoff-Stoffwechsels entstehen. Sie können zwar einerseits zellschädigend wirken, übernehmen andererseits aber auch wichtige Aufgaben im Körper, nicht zuletzt bei der Abwehr von Krankheitserregern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen