Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Joghurt könnte Diabetes vorbeugen

Aktuelles

Junge brünette Frau hält einen Becher Joghurt, aus dem sie löffelt

Schon mit etwa 28 Gramm Joghurt pro Tag verringert sich die Gefahr, an Diabetes zu erkranken, um immerhin 18 Prozent.
© Kitty - Fotolia

Di. 25. November 2014

Joghurt könnte helfen, Diabetes vorzubeugen

Von der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ 2 sind nach Schätzungen weltweit über 350 Millionen Menschen betroffen. Einer neuen Übersichtsarbeit aus den USA zufolge könnte der tägliche Konsum von Joghurt helfen, die Erkrankungsgefahr zu verringern.

Anzeige

"Wir fanden heraus, dass ein höherer Joghurt-Konsum mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes einhergeht", sagt der Hauptautor der Arbeit, Frank Hu von der Harvard School of Public Health. Schon mit etwa 28 Gramm Joghurt pro Tag verringerte sich die Gefahr, an Diabetes zu erkranken, um immerhin 18 Prozent, berichtet der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen in der Fachzeitschrift BMJ Medicine. Für andere Milchprodukte wie Vollmilch, Magermilch oder Käse fanden die Forscher keinen positiven Einfluss, ebenso wenig für die Gesamtmenge an verzehrten Milchprodukten.

Dies legt die Vermutung nahe, dass die spezielle Zusammensetzung an Inhaltsstoffen im Joghurt den Unterschied ausmacht. Schon frühere Studien hätten darauf hingedeutet, dass Calcium, Magnesium sowie spezielle Fettsäuren, die in Milchprodukten vorkommen, das Diabetes-Risiko zu senken scheinen. Darüber hinaus habe sich gezeigt, dass probiotische Bakterien im Joghurt das Fettprofil sowie die Menge an Antioxidanzien bei Zuckerkranken positiv beeinflussen können, erläutern die Forscher. "Aufgrund der Ergebnisse könnte es sinnvoll sein, Joghurt zu einem Bestandteil der täglichen Ernährung zu machen", sagt Hu.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Selbsttest: Was motiviert mich?

Der Test unterstützt Menschen mit erhöhtem Schlaganfallrisiko bei der Umstellung ihrer Lebensweise.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen