Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mit Knoblauch-Stoffen gegen Krebs

Aktuelles

Bildfüllend: getrocknete Knoblauchknollen

Bestimmte Selenverbindungen aus Knoblauch könnten Stoffe neutralisieren, mit denen Krebszellen die Immunabwehr austricksen wollen.
© dvoevnore - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Stoffe aus Knoblauch könnten Krebs bremsen

Bestimmte Selen-Verbindungen aus Knoblauch verändern offenbar die Immunabwehr und könnten so dabei helfen, Krebsarten wie schwarzen Hautkrebs, Prostatakrebs und bestimmte Arten von Leukämie (Blutkrebs) zu bekämpfen. Darauf deuten die Ergebnisse einer dänischen Studie hin.

Anzeige

"Bestimmte Selen-Verbindungen, die zum Beispiel in Knoblauch aber auch in Brokkoli natürlich vorkommen, sind dazu in der Lage, einen speziell von Krebszellen gebildeten Stoff zu blockieren, der das Immunsystem überstimuliert", erklärt Professor Søren Skov von der Universität Kopenhagen. Eigentlich ist das Immunsystem darauf spezialisiert, Zellen, die sich verändern, zum Beispiel Krebsvorstufen, zu erkennen und zu beseitigen. Doch Krebszellen haben Mechanismen, mit denen sie die Immunabwehr austricksen und ungehindert wachsen können. Einige tun dies, indem sie Stoffe produzieren, die sich auf das Immunsystem auswirken. "Man kann sagen, dass solche stimulierenden Moleküle das Immunsystem überaktivieren und zum Kollabieren bringen", erläutert Skov.

Bei dem jetzt von den Forschern untersuchten Stoff handelt es sich um eine bestimmte Variante des sogenannten NGK2D-Liganden – ein Eiweiß, das eine wichtige Rolle bei aggressiven Krebsarten wie schwarzem Hautkrebs, Prostatakrebs und bestimmten Leukämiearten spielt, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Biological Chemistry berichten. Die NGK2D-Liganden kommen auf der Zelloberfläche von Krebszellen vor, werden aber auch ins Blut abgegeben. Sind sie vermehrt im Blut nachweisbar, gelten sie als Marker für schwere Erkrankungen, so die Forscher. "Wir konnten zeigen, dass bestimmte Selen-Verbindungen dabei helfen können, diese Moleküle zu neutralisieren, sowohl auf der Zelloberfläche als auch in Blut gelöster Form", so Skov. Die Selen-Verbindungen bremsen damit also Vorgänge, die durch die Krebszellen überstimuliert werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen