Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Statine ohne Einfluss auf das Sexualleben

Aktuelles

Paar (um die 60, Oberkörper zu sehen), weiße T-Shirts,  beim Paartanz, im Hintergrund blauer Himmel

Männer, die Medikamente gegen hohes Cholesterin einnehmen, brauchen sich wohl keine Sorgen zu machen, dass das Sexualleben darunter leidet.
© Privilege - Fotolia

Do. 27. November 2014

Cholesterinsenker und Sex: Statine ohne (schlechten) Einfluss

Von cholesterinsenkenden Medikamenten, den sogenannten Statinen, heißt es vielfach, dass sie das männliche Sexualleben verändern. Ob zum Guten oder Schlechten, ist umstritten. Wissenschaftler aus den USA können in einer neuen Studie keine der beiden Thesen unterstützen.

Anzeige

Demnach beeinflusste die Einnahme der Cholesterinsenker die Funktion der Keimdrüsen und sexuelle Funktionen nicht, wie die Wissenschaftler im Fachblatt The Journal of Sexual Medicine berichten. Die Forscher konnten weder ein erhöhtes noch ein verringertes Risiko für eine gutartige Vergrößerung der Prostata, medizinisch benigne Prostatahyperplasie genannt, feststellen. Das galt ebenfalls für Unfruchtbarkeit, eine Funktionsstörung der Hoden oder psychisch bedingte, sexuelle Funktionsstörungen.

Das Wissenschaftlerteam hatte in der Studie rund 3.300 männliche Statin-Nutzer im Hinblick auf sexuelle Funktionen unter die Lupe genommen und mit der gleichen Zahl an Testpersonen verglichen, die diese Cholesterinsenker nicht einnahmen. Die Ärzte weisen darauf hin, dass weitere Studien mit einer größeren Zahl an Teilnehmern durchgeführt werden müssten, um ihre Ergebnisse zu bestätigen. Frühere Arbeiten waren zu widersprüchlichen Ergebnissen gekommen: Studien, bei denen Forscher einen Zusammenhang zwischen Statinen und sexuellen Funktionsstörungen festgestellt hatten, begründeten dies mit negativen Auswirkungen auf die Hormone. Arbeiten, in denen sich ein positiver Einfluss zeigte, insbesondere in Bezug auf Erektionsstörungen, ließen vermuten, dass sich hier antientzündliche Eigenschaften sowie ein schützender Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System bemerkbar machen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen