Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mediterrane Kost verlängert das Leben

Aktuelles

Dunkelgraue Metallschüssel, glänzende Griffe, mit griechischem Bauernsalat (Feta, Tomaten, Gurken, Oliven, Basilikum), daneben angeschnittene Gurke, Tomate, Zwiebel

Mittelmeerkost schmeckt nicht nur lecker, sie ist auch gut für die Gesundheit und ein langes Leben.
© Fontanis - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Mediterrane Kost verlängert das Leben

Dass eine mediterrane Ernährung der Gesundheit guttut, scheint mittlerweile erwiesen. US-amerikanische Forscher haben jetzt in einer Studie gezeigt, dass Mittelmeerkost – zumindest Frauen – auch zu einem längeren Leben verhelfen könnte.

Die Studienautorin Immaculata De Vivo vom Brigham and Womens`s Hospital in Boston berichtet, dass in ihrer Untersuchung eine allgemein gesunde Ernährung mit einem längeren Leben im Zusammenhang gestanden habe. Bei Frauen, die einer mediterranen Ernährung folgten, sei jedoch der stärkste Effekt zu sehen gewesen, wie sie mit Kollegen im Fachblatt The British Medical Journal berichtet.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ernährung nicht mit der Lebensdauer direkt in Verbindung gesetzt, sondern mit der Länge von bestimmten Merkmalen der Erbanlagen, sogenannten Telomeren, die als Biomarker für das Altern gelten. Die Studie ergab, dass Mittelmeerkost bei Frauen die Telomere verlängerte. Telomere sitzen ähnlich wie Kunststoffhüllen am Ende von Schnürsenkeln quasi als Schutzkappen am Ende der Erbanlagen. Bei gesunden Menschen verkürzen sie sich schrittweise im Laufe des Lebens. Während kürzere Telomere mit einer geringeren Lebenserwartung und einem erhöhten Risiko für altersbedingte Krankheiten in Zusammenhang stehen, gelten längere Telomere als Hinweis auf Langlebigkeit. Auf die Geschwindigkeit, mit der sich die Schutzkappen verkürzen, hat unter anderem der Lebensstil einen Einfluss. So konnten Forscher bereits einen Zusammenhang zwischen Übergewicht, Rauchen oder dem Konsum zuckerhaltiger Getränke und einer kürzeren Telomerlänge nachweisen. Auch oxidativer Stress und Entzündungen scheinen die Verkürzung der Schutzkappen zu beschleunigen. Da Früchte, Gemüse und Nüsse bekannt dafür seien, dass sie Antioxidanzien enthalten und entzündungshemmend wirken können, hatte das Team um De Vivo nun untersucht, ob sich eine gesunde Ernährung, speziell die mediterrane, auch positiv auf die Telomerlänge auswirken kann.

Typisch für die Mittelmeerküche sind viel Gemüse, Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen sowie Körner. Darüber hinaus kennzeichnet sie, dass häufig Olivenöl verwendet wird. Der Anteil an gesättigten Fetten ist dagegen niedrig. Milchprodukte, Fleisch und Geflügel kommen nicht so häufig auf den Tisch, Fisch dagegen schon häufiger. Auch ein Glas Wein zu den Mahlzeiten hat Ernährungsexperten zufolge in der mediterranen Ernährung seinen Platz. Weitere Studien seien nun nötig, um herauszufinden, welche Komponenten genau die mediterrane Küche so gesund machen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse in den Wechseljahren

Mit einer gesunden Ernährung lassen sich Wechseljahresbeschwerden mildern.

7 Tipps gegen trockene Augen

Wer jeden Tag am Bildschirm arbeitet, hat häufiger mit trockenen Augen zu kämpfen.

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Gesund leben: Dranbleiben lohnt sich

Auch wenn der Arzt Medikamente verschrieben hat, zahlen sich Bewegung und gesunde Ernährung aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen