Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Mediterrane Kost verlängert das Leben

Aktuelles

Dunkelgraue Metallschüssel, glänzende Griffe, mit griechischem Bauernsalat (Feta, Tomaten, Gurken, Oliven, Basilikum), daneben angeschnittene Gurke, Tomate, Zwiebel

Mittelmeerkost schmeckt nicht nur lecker, sie ist auch gut für die Gesundheit und ein langes Leben.
© Fontanis - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Mediterrane Kost verlängert das Leben

Dass eine mediterrane Ernährung der Gesundheit guttut, scheint mittlerweile erwiesen. US-amerikanische Forscher haben jetzt in einer Studie gezeigt, dass Mittelmeerkost – zumindest Frauen – auch zu einem längeren Leben verhelfen könnte.

Die Studienautorin Immaculata De Vivo vom Brigham and Womens`s Hospital in Boston berichtet, dass in ihrer Untersuchung eine allgemein gesunde Ernährung mit einem längeren Leben im Zusammenhang gestanden habe. Bei Frauen, die einer mediterranen Ernährung folgten, sei jedoch der stärkste Effekt zu sehen gewesen, wie sie mit Kollegen im Fachblatt The British Medical Journal berichtet.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Ernährung nicht mit der Lebensdauer direkt in Verbindung gesetzt, sondern mit der Länge von bestimmten Merkmalen der Erbanlagen, sogenannten Telomeren, die als Biomarker für das Altern gelten. Die Studie ergab, dass Mittelmeerkost bei Frauen die Telomere verlängerte. Telomere sitzen ähnlich wie Kunststoffhüllen am Ende von Schnürsenkeln quasi als Schutzkappen am Ende der Erbanlagen. Bei gesunden Menschen verkürzen sie sich schrittweise im Laufe des Lebens. Während kürzere Telomere mit einer geringeren Lebenserwartung und einem erhöhten Risiko für altersbedingte Krankheiten in Zusammenhang stehen, gelten längere Telomere als Hinweis auf Langlebigkeit. Auf die Geschwindigkeit, mit der sich die Schutzkappen verkürzen, hat unter anderem der Lebensstil einen Einfluss. So konnten Forscher bereits einen Zusammenhang zwischen Übergewicht, Rauchen oder dem Konsum zuckerhaltiger Getränke und einer kürzeren Telomerlänge nachweisen. Auch oxidativer Stress und Entzündungen scheinen die Verkürzung der Schutzkappen zu beschleunigen. Da Früchte, Gemüse und Nüsse bekannt dafür seien, dass sie Antioxidanzien enthalten und entzündungshemmend wirken können, hatte das Team um De Vivo nun untersucht, ob sich eine gesunde Ernährung, speziell die mediterrane, auch positiv auf die Telomerlänge auswirken kann.

Typisch für die Mittelmeerküche sind viel Gemüse, Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen sowie Körner. Darüber hinaus kennzeichnet sie, dass häufig Olivenöl verwendet wird. Der Anteil an gesättigten Fetten ist dagegen niedrig. Milchprodukte, Fleisch und Geflügel kommen nicht so häufig auf den Tisch, Fisch dagegen schon häufiger. Auch ein Glas Wein zu den Mahlzeiten hat Ernährungsexperten zufolge in der mediterranen Ernährung seinen Platz. Weitere Studien seien nun nötig, um herauszufinden, welche Komponenten genau die mediterrane Küche so gesund machen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen