Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Heimbewohner: zu viele Blutdrucksenker

Aktuelles

Seniorin bekommt von Pflegerin die Tabletteneinnahme mit einer Dosette erklärt

Viele Pflegeheimbewohner bekommen mehr Blutdrucksenker als nötig.
© highwaystarz - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Bluthochdruck: zu viele Medikamente für Heimbewohner

Etwa ein Drittel der Pflegeheimbewohner, die blutdrucksenkende Mittel erhalten, bekommt zu viel des Guten. Das haben Professor Dr. Reinhold Kreutz und Kollegen vom Institut für klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité Berlin ermittelt.

Anzeige

Das Forscherteam hatte die Medikation der Bewohner von zwölf stationären Pflegeeinrichtungen in Berlin unter die Lupe genommen und den Probanden dreimal über einen Zeitraum von sechs Monaten den Blutdruck gemessen. 90 Prozent der 177 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 84 Jahren waren von Bluthochdruck betroffen. 84 Prozent erhielten mindestens ein blutdrucksenkendes Medikament, bei 41 Prozent waren es sogar drei oder vier Wirkstoffe, schreiben die Pharmakologen in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift".

Bei 30 Prozent der behandelten Senioren lag der obere, systolische Blutdruck zwar noch über der Grenze von 140 mmHg. Bei 34 Prozent lag der Blutdruck allerdings unter dem für Patienten dieser Altersgruppe empfohlenen Wert von 120 mmHg. Nicht nur die Zahl der Medikamente war nach Einschätzung von Kreutz zu hoch, auch die Auswahl der Wirkstoffe sei problematisch gewesen. Mehr als 60 Prozent der Patienten erhielten Diuretika, unter denen es bei zu geringer Trinkmenge zu Elektrolytstörungen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Denkstörungen kommen kann. Um eine Überbehandlung zu vermeiden, empfiehlt Kreutz, die Therapie regelmäßig durch Blutdruckkontrollen zu überprüfen und anzupassen.

PZ/DH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen