Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Heimbewohner: zu viele Blutdrucksenker

Aktuelles

Seniorin bekommt von Pflegerin die Tabletteneinnahme mit einer Dosette erklärt

Viele Pflegeheimbewohner bekommen mehr Blutdrucksenker als nötig.
© highwaystarz - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Bluthochdruck: zu viele Medikamente für Heimbewohner

Etwa ein Drittel der Pflegeheimbewohner, die blutdrucksenkende Mittel erhalten, bekommt zu viel des Guten. Das haben Professor Dr. Reinhold Kreutz und Kollegen vom Institut für klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité Berlin ermittelt.

Anzeige

Das Forscherteam hatte die Medikation der Bewohner von zwölf stationären Pflegeeinrichtungen in Berlin unter die Lupe genommen und den Probanden dreimal über einen Zeitraum von sechs Monaten den Blutdruck gemessen. 90 Prozent der 177 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 84 Jahren waren von Bluthochdruck betroffen. 84 Prozent erhielten mindestens ein blutdrucksenkendes Medikament, bei 41 Prozent waren es sogar drei oder vier Wirkstoffe, schreiben die Pharmakologen in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift".

Bei 30 Prozent der behandelten Senioren lag der obere, systolische Blutdruck zwar noch über der Grenze von 140 mmHg. Bei 34 Prozent lag der Blutdruck allerdings unter dem für Patienten dieser Altersgruppe empfohlenen Wert von 120 mmHg. Nicht nur die Zahl der Medikamente war nach Einschätzung von Kreutz zu hoch, auch die Auswahl der Wirkstoffe sei problematisch gewesen. Mehr als 60 Prozent der Patienten erhielten Diuretika, unter denen es bei zu geringer Trinkmenge zu Elektrolytstörungen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Denkstörungen kommen kann. Um eine Überbehandlung zu vermeiden, empfiehlt Kreutz, die Therapie regelmäßig durch Blutdruckkontrollen zu überprüfen und anzupassen.

PZ/DH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen