Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Heimbewohner: zu viele Blutdrucksenker

Aktuelles

Seniorin bekommt von Pflegerin die Tabletteneinnahme mit einer Dosette erklärt

Viele Pflegeheimbewohner bekommen mehr Blutdrucksenker als nötig.
© highwaystarz - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Bluthochdruck: zu viele Medikamente für Heimbewohner

Etwa ein Drittel der Pflegeheimbewohner, die blutdrucksenkende Mittel erhalten, bekommt zu viel des Guten. Das haben Professor Dr. Reinhold Kreutz und Kollegen vom Institut für klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité Berlin ermittelt.

Anzeige

Das Forscherteam hatte die Medikation der Bewohner von zwölf stationären Pflegeeinrichtungen in Berlin unter die Lupe genommen und den Probanden dreimal über einen Zeitraum von sechs Monaten den Blutdruck gemessen. 90 Prozent der 177 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 84 Jahren waren von Bluthochdruck betroffen. 84 Prozent erhielten mindestens ein blutdrucksenkendes Medikament, bei 41 Prozent waren es sogar drei oder vier Wirkstoffe, schreiben die Pharmakologen in der "Deutschen Medizinischen Wochenschrift".

Bei 30 Prozent der behandelten Senioren lag der obere, systolische Blutdruck zwar noch über der Grenze von 140 mmHg. Bei 34 Prozent lag der Blutdruck allerdings unter dem für Patienten dieser Altersgruppe empfohlenen Wert von 120 mmHg. Nicht nur die Zahl der Medikamente war nach Einschätzung von Kreutz zu hoch, auch die Auswahl der Wirkstoffe sei problematisch gewesen. Mehr als 60 Prozent der Patienten erhielten Diuretika, unter denen es bei zu geringer Trinkmenge zu Elektrolytstörungen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Denkstörungen kommen kann. Um eine Überbehandlung zu vermeiden, empfiehlt Kreutz, die Therapie regelmäßig durch Blutdruckkontrollen zu überprüfen und anzupassen.

PZ/DH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen