Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zu viel Fettes schadet der Leber

Aktuelles

Mit Puderzucker bestäubte Zimtsterne.

Plätzchen und Schokolade gehören für viele unbedingt zur Advents- und Weihnachtszeit dazu.
© fotoknips - Fotolia

Mo. 08. Dezember 2014

Plätzchen, Schoko & Co: Zu viel schadet der Leber

Tonnen von Schokoladen-Weihnachtsmännern, Lebkuchen und Plätzchen sollen uns die Zeit bis Weihnachten versüßen. Für die Leber bedeutet zu viel Kalorienreiches jedoch Schwerstarbeit. Um der Entstehung einer Fettleber vorzubeugen, plädieren Leberexperten dafür, auch in der Vorweihnachtszeit Maß zu halten.

Anzeige

Fettes Essen, Übergewicht und zu wenig Bewegung können die Entstehung einer Fettleber begünstigen, warnen die Spezialisten für Lebererkrankungen der Deutschen Leberstiftung. Im Gegenzug lasse sich das Risiko durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung minimieren. Die Experten raten, das auch in der Zeit vor Weihnachten im Blick zu behalten, in der Süßes allerorten zum Naschen verleitet, Glühwein und essbare Leckereien auf den Weihnachtsmärkten locken und zu den Festtagen selbst oft gehaltvolle Menüs auf den Tisch kommen.

Eine Fettleber, bei der mehr als die Hälfte der Leberzellen verfettet ist, könne sich entzünden, sodass es zu einer Fettleber-Hepatitis und im schlimmsten Fall später zu Leberzellkrebs kommt. "Oftmals erkennen Patienten und Ärzte eine Fettleber nicht auf Anhieb, da es entweder keine oder nur unspezifische Symptome gibt", sagt Professor Dr. Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Mögliche Anzeichen können ihm zufolge Druck im Oberbauch, Appetitlosigkeit und später dann Fieber sein. "Hinzu kommt, dass eine kranke Leber keine Schmerzen verursacht", erklärt Manns. Einen ersten Hinweis können die Leberwerte GPT und GOT im Blut liefern. Sind diese erhöht, müssten sie weiter abgeklärt werden. Eine frühzeitige Diagnose sei wichtig, da sich eine Fettleber auch wieder zurückbilden könne, so Manns. Die Voraussetzung ist allerdings, dass Betroffene ihren Lebensstil dauerhaft verändern und gesünder leben.

Deutsche Leberstiftung/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen