Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Malaria: Zahl der Todesfälle sinkt

Aktuelles

Malaria-Mücke

Kommen die Überträgermücken für Malaria erst gar nicht an die Menschen heran, z.B. durch Moskitonetze, sinken die Erkrankungszahlen erheblich.
© Alexander Zhiltsov - Fotolia

Mi. 10. Dezember 2014

Malaria: Zahl der Erkrankungs- und Todesfälle sinkt

Die Zahl der weltweiten Malaria-Erkrankungen ist in den Jahren von 2000 bis 2013 um 30 Prozent zurückgegangen. Zudem sind weniger Menschen an der Krankheit gestorben. Das geht aus dem Welt-Malaria-Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor.

Anzeige

Im Jahr 2013 infizierten sich weltweit etwa 198 Millionen Menschen mit den Parasiten, 584.000 starben an der Infektion, die meisten waren Kinder unter fünf Jahren. 90 Prozent aller Todesfälle traten in Afrika auf, berichtet die WHO. Auf diesem Kontinent starben 437.000 Kinder vor ihrem fünften Geburtstag an Malaria. Doch auch in Afrika sind die Zahlen der Malaria-Erkrankungen rückläufig – hier sogar etwas stärker: von 2000 bis 2013 sank die Zahl der Erkrankungsfälle um 34 Prozent.

Die Fortschritte führt die WHO vor allem auf eine verstärkte Kontrolle der Überträgermücken zurück. So haben immer mehr Menschen in betroffenen Gebieten Zugang zu mit Insektiziden imprägnierten Moskitonetzen. Auch der Zugang zu zuverlässigen Malaria-Tests und effektiver Therapie konnte dramatisch verbessert werden.

Sorgen bereitet der WHO die zunehmende Resistenzentwicklung der Mücken gegen Insektizide und der Parasiten gegen die eingesetzten Medikamente, vor allem Artemisin. Durch diese könnten die bisherigen Mittel ineffektiv werden und die Zahl der Todesfälle wieder ansteigen. Besonders problematisch ist die Situation derzeit in den von Ebola betroffenen Ländern Sierra Leone, Liberia und Guinea. Denn die Ebola-Epidemie droht dort alle Erfolge im Kampf gegen Malaria zunichtezumachen. In 2013 erkrankten in diesen drei Ländern der WHO zufolge insgesamt 6,6 Millionen Menschen an Malaria, 20.000 Menschen starben. Wegen der hohen Zahl an Malaria- Erkrankungen und der momentanen Überlastung der Gesundheitssysteme hat die WHO empfohlen, währen der Ebola-Epidemie alle Fieberpatienten auch ohne Testung auf Malaria mit einer Artemisin-basierten Kombinationstherapie zu behandeln.

PZ/CH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen