Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tamoxifen beugt Brustkrebs vor

Aktuelles

Portrait von Seniorin mit Tochter.

Ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs liegt häufig in der Familie.
© tbel - Fotolia

Fr. 12. Dezember 2014

Vorbeugend Tamoxifen bei hohem Brustkrebs-Risiko

Viele Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs erhalten eine Therapie mit dem Wirkstoff Tamoxifen. Eine neue Studie deutet nun darauf hin, dass sich der Arzneistoff bei einem sehr hohen Brustkrebs-Risiko auch vorbeugend bewähren könnte.

Anzeige

Mit Hilfe von Tamoxifen verringerte sich die Brustkrebsrate bei den Studienteilnehmerinnen um fast 30 Prozent, so das Ergebnis der Studie, die unter der Federführung von Krebsforschern der Queen Mary Universität in London durchgeführt worden war. Wie die Forscher im Fachblatt The Lancet Oncology berichten, blieb dieser vorbeugende Effekt über 20 Jahre nahezu konstant.

Die Studienteilnehmerinnen waren nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt worden, von denen eine Gruppe über fünf Jahre täglich 20 Milligramm Tamoxifen einnahm, während die Frauen der andern Gruppe lediglich ein Scheinmedikament erhielten. Von den 7.154 Teilnehmerinnen erkrankten 350 Frauen der Placebo-Gruppe an Brustkrebs, dagegen nur 251 Frauen der Tamoxifen-Gruppe. Dies sei eine Verringerung um 29 Prozent, berichteten die Forscher auf einem Symposium von Brustkrebsspezialisten in San Antonio. Nach 20 Jahren betrug das geschätzte Erkrankungsrisiko für die Tamoxifen-Gruppe acht, für die Placebo-Gruppe zwölf Prozent.

"Was die Prävention von Brustkrebs betrifft, sind wir schon weit gekommen", sagt der Studienleiter und Krebsforscher Professor Jack Cuzick. Während eine gesunde Ernährung und mehr Bewegung vielen Frauen dabei helfen könnte, Brustkrebs vorzubeugen, bräuchten Frauen mit hohem Brustkrebs-Risiko stärker wirkende Maßnahmen. Hier könnte unter anderem Tamoxifen eine wichtige Rolle spielen, glaubt Cuzick. Allerdings sei das Mittel nicht ohne Nebenwirkungen: Unter anderem müsse sein Einfluss auf die Entstehung von Gebärmutterkrebs noch weiter erforscht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Impflücken sind immer noch zu groß

Viele gefährliche Infektionen könnten sich durch eine Impfung verhindern lassen.

Probiotika: Vorsicht bei Online-Recherche

Viele Webseiten bieten unvollständige oder falsche Informationen.

Alkohol: Angst am nächsten Tag?

Als Hangxiety bezeichnen Experten das Phänomen, wenn der Kater am nächsten Morgen mit psychischen Symptomen einhergeht.

10 Tipps: Nagelpilz im Winter vorbeugen

Die Auswahl der Schuhe und Socken spielt unter anderem eine Rolle.

Wie gesund ist Hühnersuppe?

Gerade bei einer Erkältung ist Hühnersuppe ein altbekanntes Hausmittel.

So reduzieren Sie die Aluminiumbelastung

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt Tipps, wie man weniger des Metalls aufnimmt.

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Im Laufe des Lebens nimmt der Testosteronspiegel ab. Wie sich das auswirkt und was man dagegen tun kann, erklärt ein Experte.

Folsäure und Zink bei Kinderwunsch?

Forscher haben untersucht, ob Nahrungsergänzung einen Einfluss auf die Samenqualität hat.

Rauchen schadet auch der Psyche

Wer Zigaretten raucht, hat ein höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken.

Schwere Grippefälle bei Senioren erwartet

Experten raten aktuell dringend zu einer Impfung gegen Influenza.

PSA-Test schadet mehr als er nutzt

Zur Krebsfrüherkennung für alle Männer eignet sich der Test offenbar nicht.

Warnzeichen: Grüner Star bei Babys

Die Augenerkrankung kann angeboren sein und im schlimmsten Fall zu Erblindung führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen