Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So liegt das Festmahl nicht im Magen

Aktuelles

Junge Frau im Ringelshirt, lächelnd, Nikolausmütze, festlich geschmückter Hintergrund, eine Platte mit üppig dekoriertem Emtenbraten in den Händen. Auf einem Tisch Sektgläser und Sektflasche.

Auf das Festessen zu Weihnachten freuen sich viele schon das ganze Jahr.
© rh2010 - Fotolia

Mo. 15. Dezember 2014

Apothekertipps: So liegt das Festmahl nicht im Magen

Gänsebraten, Klöße oder Schokomousse: An den Feiertagen wird gern ausgiebig und gehaltvoll gegessen. Doch so lecker das alles ist, Fettes und Süßes liegen oft wie Wackersteine im Magen – eine Gefahr für die Festtagslaune. Ein paar Tipps vom Apotheker helfen, wenn es mal wieder "zu sehr" geschmeckt hat.

Anzeige

"Grundsätzlich spricht nichts gegen ein üppiges Weihnachtsessen", erklärt Isabel Justus, Geschäftsführerin der Apothekerkammer Bremen. Der Körper brauche allerdings Gelegenheit, sich zu erholen. "Wer bewusst genießt und regelmäßig für einen körperlichen Ausgleich sorgt – beispielsweise mit Spaziergängen – wird weniger Probleme mit den vielen verlockenden Leckereien haben." Auch Gewürze helfen, den Festbraten bekömmlicher zu machen. Beispielsweise lindert Kümmel Blähungen und Knoblauch unterstützt die Fettverdauung. Frische Kräuter wie Oregano und Salbei sind nicht nur schmackhaft, sondern helfen dem Magen außerdem bei schwerer Kost.

Sind Magen und Darm einmal verstimmt, können pflanzliche Bittermittel wie Enzianwurzel, Tausendgüldenkraut und Angelikawurzel helfen. Die als Tee oder Pflanzensaft eingenommenen Präparate regen den Appetit an und fördern die Ausschüttung der Verdauungssäfte. Pfefferminzöl und Melissenblätter normalisieren die Magenbewegungen. Der Magendruck verschwindet und mit ihm die Schmerzen. Auch Artischockenextrakt lindert das Völlegefühl: Durch die Anregung des Gallenflusses wird vor allem die Fettverdauung unterstützt.

Ein anderes Vorgehen ist nötig, wenn ein Virus hinter der Erkrankung steckt oder versehentlich verdorbene Lebensmittel gegessen wurden, ergänzt Apotheker Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg. "Das kann bei Muscheln oder Fischgerichten passieren. In diesen Fällen können die Symptome dramatischer verlaufen." Betroffene klagen dann über starke Übelkeit, Erbrechen und Krämpfe, die manchmal auch von Durchfall begleitet werden "Bei solchen Lebensmittelvergiftungen sind Erbrechen und Durchfall eigentlich gesunde Reaktionen des Körpers, denn er will die verdorbenen Speisen schnell wieder loswerden." Erst danach sei es laut Kümmel sinnvoll, gegebenenfalls ein Mittel gegen Erbrechen einzunehmen. Der Apotheker rät Erwachsenen, nach spätestens zwei Tagen starker Übelkeit mit Erbrechen ärztlichen Rat zu suchen. Mit Kindern müsse man schneller zum Arzt, da vor allem Kleinkinder durch Erbrechen und Durchfall schnell austrocknen können. Kümmel empfiehlt, sie bereits nach etwa 12 Stunden anhaltender Symptome untersuchen zu lassen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auto: So schnell wird Hitze lebensgefährlich

Lesen sie hier, wie schnell sich Autos aufheizen und wie groß die Gefahr für kleine Kinder ist.

Immer mehr Kinder haben Kreidezähne

Die Krankheit kommt in manchen Altersgruppen sogar häufiger vor als Karies.

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen