Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Selen könnte vor Darmkrebs schützen

Aktuelles

Großaufnahme Blutprobenröhrchen im Vordergrund, gehalten von Laborantin, rothaarig, dunkele Brille im Hintergrund (unscharf zu sehen), die lächelnd auf das Röhrchen schaut

In Westeuropa haben die Menschen durchschnittlich weniger Selen im Blut als in Nordamerika.
© science photo - Fotolia

Mi. 17. Dezember 2014

Selen könnte vor Darmkrebs schützen

Selen ist ein essenzielles Spurenelement: Der menschliche Körper braucht es, kann es aber nicht selbst bilden. Es muss also mit der Nahrung aufgenommen werden. Doch wie viel ist gesund? Die Antwort darauf ist nicht ganz einfach. Zur Vorbeugung von Darmkrebs könnte mehr vielleicht besser sein, wie eine neue Studie nahelegt. Zu viel kann jedoch auch schädlich sein.

Anzeige

Die Wissenschaftler fanden in ihrer Arbeit heraus, dass offenbar zwischen höheren Selen-Mengen im Blut und einem geringeren Darmkrebs-Risiko ein Zusammenhang besteht. Die Selen-Werte im Blut von Europäern liegen deutlich niedriger als bei US-Amerikanern oder Kanadiern. Das ergab die Auswertung von Daten von über 520.000 Teilnehmern aus zehn westeuropäischen Ländern, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des International Journal of Cancer. Die Werte für Westeuropäer lagen im Durchschnitt bei 80 Mikrogramm pro Liter, und damit deutlich unterhalb der 110 bis 170 Mikrogramm pro Liter, die aus Nordamerika berichtete werden, so die Forscher. Sehr wahrscheinlich liege der gefundene Unterschied daran, dass in europäischen Böden weniger Selen vorhanden sei als in Nordamerika und dementsprechend weniger in die Nahrungsmittel gelange.

Des Weiteren fanden die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen einem höheren Selen-Status und einem geringeren Risiko für Darmkrebs - eine Erkenntnis, die ihnen zufolge besonders für Frauen relevant sein könnte. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Selen eine wichtige Rolle für die Vorbeugung von Darmkrebs spielen könnte", sagt Professor John Hesketh von der Newcastle Unversity in Großbritannien. Dies sollte jedoch nicht dazu verleiten, ohne ärztlichen Rat selenhaltige Mittel einzunehmen, denn zu viel Selen kann der Gesundheit auch schaden. So wurde in anderen Studien ein Zusammenhang zwischen höheren Selenmengen und einem erhöhten Diabetes-Risiko gefunden und in zu großen Mengen eingenommen ist das Spurenelement giftig. "Das Schwierige am Selen ist, dass es nur ein sehr schmales Fenster gibt zwischen Mengen, die als zu wenig eingestuft werden und jenen, die als giftig gelten", sagt Hesketh.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Infektionen oft mild

Mehr als 80 Prozent der Fälle nehmen einen milden Verlauf, wie eine neue Studie zeigt.

Gesund bleiben in der Karnevalszeit

Erkältungs- und Grippeviren haben aktuell ein leichtes Spiel.

Erkältung: Symptome gezielt lindern

Halsschmerzen, Husten und Schnupfen muss man nicht einfach aushalten.

Was beim Küssen im Körper passiert

Warum Küssen in den allermeisten Fällen gesund ist, erklärt ein Experte.

5 Tipps: Hautpflege in den Wechseljahren

Hormonelle Umstellungen können dazu führen, dass sich auch die Haut verändert.

Aufpassen bei billigem Modeschmuck

Die Grenzwerte für Blei und Cadmium werden häufig überschritten.

Migräne-Prophylaxe wirkt bei Kindern nicht

Medikamente, die Migräneattacken vorbeugen, helfen jungen Patienten oft nicht.

Tipps, damit Stress nicht das Herz angreift

Welche Maßnahmen das Risiko für Herzerkrankungen senken können.

Ruhepuls ist bei jedem unterschiedlich

Zwischen einzelnen Menschen kann er sich um bis zu 70 Schläge pro Minute unterscheiden.

Gesund leben: Dranbleiben lohnt sich

Auch wenn der Arzt Medikamente verschrieben hat, zahlen sich Bewegung und gesunde Ernährung aus.

Verbrennung: Wasser hilft am besten

Besser nicht zu Hausmitteln greifen, sondern einfach unter fließendem Wasser kühlen.

Weniger Blähungen trotz Ballaststoffen

Eine geschickte Nahrungsauswahl hilft, weniger zu pupsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen