Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie Kinder zu Materialisten werden

Aktuelles

Festlich gekleidete Eltern und zwei Kinder (Mädchen) bei der Bescherung, Weihnachtsbaum im Hintergrund

Kinder übermäßig mit Geschenken zu belohnen kann dazu führen, dass sie Materialisten werden.
© Kzenon - Fotolia

Do. 18. Dezember 2014

Erziehungsmethoden, die aus Kindern Materialisten machen

Mein Haus, mein Auto, mein Boot: Es gibt viele Menschen, die sich und andere über den Besitz definieren. Doch wird man von alleine so? US-Forscher gingen jetzt der Frage auf den Grund, wie Eltern mit beeinflussen, ob aus ihren Kindern Materialisten werden.

Anzeige

"Unsere Studie deutet darauf hin, dass sich Kinder, die von ihren Eltern häufig mit materiellen Dingen belohnt wurden, im Erwachsenenalter selbst mit materiellen Dingen belohnen", sagt Marsha Richins, Professorin für Marketing an der University of Missouri-Columbia. Gemeinsam mit Kollegen deckte die Wissenschaftlerin drei Erziehungsstrategien auf, die die Fixierung auf materielle Güter fördern können. Dazu zählt, gute Leistungen, wie gute Noten oder sportliche Erfolge, mit Geschenken zu belohnen, Geschenke dazu zu nutzen, um Zuneigung und Liebe auszudrücken, und das Wegnehmen von Dingen, die dem Kind gehören, zum Beispiel das Lieblingsspielzeug, als Bestrafung. Nutzen Eltern materielle Dinge in dieser Weise für ihre Erziehung, glauben Kinder, wenn sie älter werden, eher, dass sich Erfolg durch die Menge und Qualität von materiellem Besitz definiert, so die Forscher. Auch sind sie eher der Ansicht, dass sie durch den Besitz von Luxusgütern für andere interessanter werden.

Frühere Studien deuten darauf hin, dass eine materialistische Denkweise mit vielen Problemen einhergehen kann. Danach kommen Eheprobleme, Spielsucht und finanzielle Schulden häufiger bei Erwachsenen vor, die sich und andere über den Besitz definieren. Und auch um das Wohlbefinden von Materialisten steht es oft weniger gut. Wer seinen Kindern etwas Gutes tun will, sollte daher lieber Zeit mit ihnen verbringen und ihnen zeigen, wie wichtig Wärme und Großzügigkeit seien, sagt Lan Chaplin, Mitautor der Studie. "Es ist OK wenn Eltern ihren Kindern etwas kaufen, doch sollte man sie auch daran erinnern, dankbar für die Menschen und Dinge in ihrem Leben zu sein."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen