Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Medikamente vor den Feiertagen besorgen

Aktuelles

Hölzernes Apothekerschränkchen mit der Aufschrift Hausapotheke

Ist Ihre Hausapotheke komplett? Die Apotheker in Bayern raten, lieber noch einmal einen Blick hinein zu werfen.
© Ideeah Studio - Fotolia

Fr. 19. Dezember 2014

Medikamente noch vor den Feiertagen besorgen

Zur optimalen Vorbereitung auf die Weihnachtsfeiertage empfiehlt es sich, die Hausapotheke zu überprüfen und gegebenenfalls zu ergänzen. Darauf weisen die Bayerische Landesapothekerkammer und der Bayerische Apothekerverband hin. Chronisch kranken Patienten raten sie zudem, sich rechtzeitig alle notwendigen Medikamente verschreiben zu lassen.

Anzeige

"Nicht nur zu viel fettes Essen und zu wenig Bewegung können den Griff in die Hausapotheke nötig machen, auch kleinere Verletzungen wie Schnittwunden, Verbrennungen oder Verbrühungen kommen während der Weihnachtszeit häufiger vor", sagt Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern. Um für die gängigsten häuslichen Notfälle gerüstet zu sein, sollte die Hausapotheke zu Weihnachten unter anderem folgendes enthalten:

  • ein Schmerzmittel
  • Mittel gegen einfache Erkältungskrankheiten einschließlich Nasentropfen
  • ein Mittel gegen Verdauungsprobleme
  • ein Wundgel; dies ist sinnvoll bei leichten Verbrennungen
  • ein Desinfektionsmittel
  • Verbandmaterial wie Kompressen oder elastische Binden
  • Hilfsmittel wie eine Verbandschere und Verbandklammern
  • Pflasterstrips oder ein Wundschnellverband für kleinere Wunden
  • ein Fieberthermometer
  • Gummihandschuhe
  • eine Pinzette
  • eine Erste-Hilfe-Anleitung und Notfallnummern

Daneben rät Schmitt älteren Menschen und chronisch kranken Patienten, sich die individuell benötigten Arzneimittel rechtzeitig vom Arzt verschreiben zu lassen.

Wer während der Feiertage doch einmal eine Apotheke braucht, kann auf den Apotheken-Notdienst der öffentlichen Apotheken in Deutschland bauen. Die nächstgelegene Notdienst-Apotheke kann man schnell und bequem hier direkt auf aponet.de mit der Notdienstsuche abfragen. Daneben gibt es die Möglichkeit, die jeweils diensthabende Apotheke gebührenfrei aus dem Festnetz unter 0800 00 22 8 33 oder per Handy ohne Vorwahl unter 22 8 33 zu erfragen (69ct/Min). Schmitt empfiehlt, sich die Service-Nummer im Telefon abzuspeichern. "Dann ist man immer auf der sicheren Seite!"

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen